Kategorien
Urlaub

Schloss Neuschwanstein

Eines der wunderschönsten Wahrzeichens Deutschlands ist das Schloss Neuschwanstein, das sich in der Nähe vom bayerischen Füssen befindet. Das prunkvolle Schloss ist mit Sicherheit einen Ausflug wert. 

Das Schloss Neuschwanstein existiert in der heutigen Form seit 1886 und war ursprünglich der Wohnsitz von König Ludwig II. Es ist eines der meistbesuchtesten Schlösser in ganz Europa. Jährlich besichtigen rund 1,3 Millionen Menschen den prunkvollen Palast. Ein Merkmal, das das Schloss Neuschwanstein absolut einmalig macht, ist die traumhafte Lage. Es ist umgeben von Wäldern und Bergen und bietet einen wahrhaftig imposanten Anblick.

Schloss Neuschwanstein gilt als Repräsentation und Rückzugsort des Königs zugleich. Die aufwendigen Malereien im Inneren des Schlosses waren vor allem von den Opern von Richard Wagner inspiriert, dem König Ludwig das Bauwerk widmete. Die Malereien zeigen Darstellungen rund um das Thema Liebe, Schuld, Buße und Erlösung. Dabei sind drei Figuren charakteristisch für das Schloss: der Dichter Tannhäuser, der Schwanenritter Lohengrin und sein Vater, der Gralskönig Parzival. König Ludwig fühlte sich mit diesen Personen verbunden.

Um dem speziellen Geschmack König Ludwigs gerecht zu werden, wurde der Bauplan mehrere Male überarbeitet. Am Ende verursachte das Schloss Kosten von ungefähr 6 Millionen Mark und war damit doppelt so teuer, wie ursprünglich vorgesehen. König Ludwig bezahlte dieses Schloss tatsächlich mehr oder minder aus eigener Tasche, verschuldete sich damit aber auch gewaltig. Ursprünglich wollte der König das Schloss niemals der Öffentlichkeit zugängig machen, diesem Wunsch wurde aber nach seinem Tod keine Beachtung mehr geschenkt.  

Die Kriegszeit überstand das Schloss glücklicherweise unversehrt. Danach galt es als das Märchenschloss schlechthin. Es war sogar Vorbild für die Dornröschenschlösser im Disneyland-Themenpark und Vorlage für Künstler, darunter auch Andy Warhol. Seit 2008 besteht das Bestreben, das Schloss Neuschwanstein in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufzunehmen. 

Allerdings ist Neuschwanstein keinesfalls nur ein Bauwerk des grauen Mittelalters, im Gegenteil. Das Bauwerk verbindet klassische Baukunst mit moderner Technik und angenehmen Komfort. So war zum Beispiel eine Heizung, fließendes Wasser und eine gewisse Form der Elektrik vorhanden, was für damalige Zeiten höchst ungewöhnlich war.

Die Besichtigung des Schlosses ist nur über eine Führung möglich, die durch die vier Stockwerke führt und dabei Einblicke in einige Zimmer gewährt. Neben den beeindruckenden Innenräumen, kann man auch die Außenanlagen bewundern. Es gibt ebenfalls einen Museumsshop und eine Gaststätte.

Noch einige zusätzliche organisatorische Informationen: Das Schloss hat von April bis Oktober täglich von 8 bis 17 Uhr geöffnet, von Oktober bis März täglich von 9 bis 15 Uhr. Vollständig geschlossen ist es nur am 1. Januar und am 24., 25. und 31. Dezember.

Einzeltickets für Erwachsene Kosten 13 €, ermäßigt 12 €. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist der Eintritt frei.

Artikelbild: IngoStar / Bigstock.com

Lies zu diesem Thema auch hier weiter:  Beengender Tourismus: Die Höhlen und unterirdischen Gänge Vietnams