Heizen mit Gas wird Luxusware – so sparen Sie richtig Geld

Als Endverbraucher können Sie Ihre Ausgaben für Energie jetzt besser kontrollieren, die Sparmöglichkeiten haben sich auch erhöht. Mit einem Gasanbieterwechsel können Kunden ihre Heizkosten auf Jahr gerechnet drastisch senken. So kann eine 3-4 Köpfige Familie im Jahr durschnittlich 350-400 Euro bei einem Anbieterwechsel sparen. Es musst nicht immer mit einem kompletten Wechsel geschehen. Auch die Grundversorger in den Großstädten bieten den Kunden neue Tarife an, auf die sie umsteigen können. Bei Preisvergleichen ist es zu beachten, ob die angebotenen Gastarife an eine lange Preisgarantie gebunden sind. Einige Energieversorger bieten sogar feste Preise an, die für ein oder zwei Jahre eingefroren und stabil sind. Sie besitzen dann eine Kostenbremse eingebaut und können dann als Kunde ruhiger schlafen, die Tarife jedoch sind dann im Schnitt etwas teurer.

Energiearmut droht – was Sie dagegen tun können

Die steigenden Öl- und Gaspreise können für die Verbraucher eine Bedrohung bedeuten – Energiearmut kann als Folge kommen. Eine 22 Grad warme Wohnung im Winter können sich immer wenige Mieter leisten. Die Haushalte sind mit einem Drittel des Nettoeinkommens durch Miete und Heizkosten belastet, Tendenz steigend. Bei Haushalten mit schwächeren Einkommen kann der Anteil sogar bis zu 40 Prozent betragen. Vor allem die kalte Jahreszeit verursacht die meisten Heizkosten und Gasverbrauch – ein Drittel des jährlichen Gesamtbedarfs am Gas wird im Januar und Februar verheizt. Was die Heizkosten niedriger ausfallen lässt ist konstantes Heizen, das richtige Lüften und individuell geregelte Zimmertemperatur. Viele deutsche Haushalte heizen im Winter zu stark – jeder höherer Grad bei Zimmertemperatur bedeutet 6 Prozent mehr Energieverbrauch. Senken Sie die Wohnungstemperatur im Schnitt um 2 Grad, bedeutet es bei einem Verbrauch über den Winter ein Ersparnis von ungefähr 100 Euro. Eine viel zu hohe Lufttemperatur ist für uns auch nicht gesund, trockene, warme Luft belastet unnötig unsere Atemwege, die Haut wird dadurch trocken und spröde, die Abwehrkräfte senken. 18 Grad Raumtemperatur, auch wenn es draußen frostig ist, bedeutet eine Wohltat für unsere Atemwege und das Wohlbefinden. Konstante Temperaturen und Heizbetrieb ohne Unterbrechung lassen auch die Gaskosten sinken. Das ständige abkühlen und aufheizen verbraucht wertvolle Energie und ist keine gute Heizstrategie im Winter.

Artikelbild: © Kodda / Shutterstock

Dieser Beitrag wurde in der Kategorie Umwelt veröffentlicht.

Benutzer die diese Seite interessant fanden suchten auch nach:

Ein Kommentar zu Heizen mit Gas wird Luxusware – so sparen Sie richtig Geld
    • Roman
    • Ist schon unglaublich, wie einfach es im Grunde doch ist an bestimmten Stellen Geld einzusparen. Der Beitrag ist echt toll und sollte auch andere animieren, so reagieren, schließlich geht es am Ende doch um ganz viel Geld.