Wie kann ich bei meiner Baufinanzierung sparen?

Kauf, Neubau, Umbau, Ausbau oder Anbau – es geht bei jeder Immobilieninvestition um sehr viel Geld. Wer sorgfältig plant und verschiedene Angebote einholt, kann dabei gutes Geld sparen. Viele Bauherren oder Käufer einer Immobilie wissen nicht, dass auch in der Baufinanzierung ein sehr hohes Einsparungspotential steckt. Stiftung Warentest auch in diesem Jahr für identische Finanzierungen Angebote eingeholt. Das Ergebnis: 39.148 € Zinsunterschied zwischen billigstem und teuerstem Anbieter bei einem Kredit über 150.000 €.

Hohe Zinsunterschiede bei identischen Kreditanfragen?

Für den Zinsvergleich hat Stiftung Warentest (Finanztest 4/2012 – Kredit für 3 Prozent) bei über 92 Banken und Vermittler ein Zinsangebot für einen Kredit über 150.000 € mit 20 Jahren Zinsbindung eingeholt. Die Zinsunterschiede zwischen dem billigstem und teuerstem Anbieter summieren sich auf fast 40.000 €. Für Stiftung Warentest keine Überraschung, denn auch in der Vergangenheit wurden bei ähnlichen Angebotsvergleichen enorme Zinsunterschiede ermittelt. Stiftung Warentest rät seinen Lesern, bei Baufinanzierungen grundsätzlich mehrere Angebote einzuholen und diese sehr genau zu vergleichen. Aber das ist leichter gesagt als getan. Denn welche Verbraucher verfügen schon aber gute Finanzierungskenntnisse? Wer traut sich zu Lockzinsangebote oder schön gerechnete Finanzierungen zu erkennen? Und wer kennt die „Bankentricks“ und versteht das Fachchinesisch der Banken?

Ein Kreditcoach hilft und sucht den besten und günstigen Finanzierungsweg

Wer sich gegen Fehlberatungen und überteuerte Kredite wappnen möchte, benötigt einen unabhängigen Berater an seiner Seite. Am besten einen Finanzierungsprofi der nichts verkaufen will, sondern sein Augenmerk auf die Beratung und ein solides Finanzierungskonzept legt. „Die Honorarberatung ist gerade im Baufinanzierungsbereich eine echte Alternative zur provisionsgetriebenen Banken- und Vermittlerberatung“, sagt Robert Aschauer. Als zertifizierter und geprüfter Honorarberater prüft er die Machbarkeit einer Finanzierung und erarbeitet für seine Mandanten ein Finanzierungskonzept, das optimal auf die persönlichen Verhältnisse und Bedürfnisse abgestimmt wird. Steht das Finanzierungskonzept, erfolgt eine Finanzierungsausschreibung. Dabei wird die Hausbank, regionale Banken am Wohnort und ein Netzwerk von mehr als 250 Finanzinstituten eingebunden. Mit dieser fundierten Recherche werden regelmäßig Top-Konditionen zu erstklassigen Finanzierungsbedingungen erzielt. „Ich verkaufe nicht – ich berate. Deshalb möchte ich für meine Kunden die beste Lösung zu den günstigsten Konditionen“ erklärt Kreditcoach Aschauer.

Eine gute und bequeme Alternative: Honorar statt Provision!

Kreditcoaching.de berechnet für den Arbeitsaufwand ein Honorar (Stundenbasis oder Pauschale), dafür erhalten die Kunden für Ihre Finanzierung extrem günstige Darlehen ohne Zwischenhändlermargen und eingerechneten Provisionen (Nettokondition). „Das macht sich doppelt bezahlt“ sagt Kreditcoach Aschauer und weist darauf hin, dass die Konditions- und Optimierungsvorteile in der Regel bei Weitem das Honorar übersteigen. Der Kreditnehmer spart Geld und hat als weiteren Vorteil ein KomplettService-Paket. Denn Kreditcoaching übernimmt alle anfallenden Arbeiten: Unterlagenaufbereitung, Ausschreibung, Angebotsvergleiche, Konditionsverhandlungen mit den Banken, Vertragsprüfung und Unterstützung bei den Darlehensauszahlungen.

Gratis Erstanalysen – ein Kennenlern-Angebot ohne Haken!

Wer sich erst einmal von dem Angebot und der Beratungsqualität überzeugen will, kann eine unverbindliche und kostenlose Erstanalyse in Anspruch nehmen. Ein unabhängiger Finanzierungscoach analysiert Ihre Situation und erstellt eine individuelle Verbraucheranalyse. Folgende Erstanalysen werden aktuell gratis angeboten: Anschlussfinanzierung, Finanzierungskonzept, Kaufen statt Mieten und Angebotsprüfung mit Zins-Check. Auf der Webseite finden Sie SSL-verschlüsselte Onlineformulare. Es werden nur wenige Eingaben benötigt und einige Tage später erhalten Sie Ihre Verbraucheranalyse per Mail. Was erneut positiv auffällt: Die Analyse wird als hochverschlüsselte PDF-Datei versendet und das Passwort zum öffnen der Datei wird separat zugestellt.

Artikelbild: © Andriy Solovyov / Shutterstock

Dieser Beitrag wurde in der Kategorie Bildung veröffentlicht.