Kategorien
Essen und Trinken

Wie mache ich eigenen Wein (Weinherstellung)?

Wein ist ein sehr leckeres alkoholisches Getränk, das normalerweise aus vergorenen Trauben gemacht wird. Obwohl man in nahezu allen Lebensmittelgeschäften Alkohol kaufen kann, kann es besonders lustig sein, seinen eigenen Wein herzustellen. Vorher sei allerdings gesagt, dass es sehr zeitaufwändig sein kann, wenn man welchen mit eigener Hand zu Hause herstellen möchte. Wenn man allerdings etwas Zeit opfert mit der Weinherstellung zu experimentieren, kann man durchaus zu einem akzeptablem Ergebnis kommen.

Zutaten:

  • Rezept
  • Trauben und Traubensaft
  • Natriumdisulfit Tabletten
  • Edelstahl-Kochtopf mit Deckel
  • einen klaren, flexible Kunststoffschlauch
  • 1-Liter-Glas-Krüge
  • 2 Gärungs-Behälter
  • 750-ml- Weinflaschen
  • Korken
  1. Organisiere dir alle benötigten Gegenstände. Wichtig dabei ist es, die Materialien zu sterilisieren, damit nichts verderben kann. Zur Weinherstellung brauchst Du auch ein passendes Rezept. Nimm dir eines, welches in etwa deinen Vorstellungen entspricht. Bei einigen Rezepten brauchst Du frische Früchten, manche Rezepte verzichten auch darauf. Eine kurze Suche im Internet wird dir helfen geeignete Rezepte oder Bücher zu finden. Während jedes Rezept in der Herstellung variiert, gibt es aber ein paar grundlegende Richtlinien, die bei allen Rezepten gleich ist.
  2. Haben wir alle Materialien, müssen wir uns zunächst einen geeigneten Arbeitsbereich und eine Lagerfläche suchen. Zur Gärung brauchen wir einen warmen Ort, am besten sind etwa 24° Celsius. Die Temperatur im Raum sollte zur optimalen Gärung stabil bleiben, denn sonst kann es zu einer schlechteren Qualität kommen.
  3. Fülle zunächst alle Zutaten deines Rezepts (mit Ausnahme der Hefe) in den ersten Gärungs-Behälter. Achte vor allem darauf, dass Du bei Rezepten mit Früchten die Natriummetabisulfit-Tabletten in deine Weinmischung hineintust. Die Tabletten töten alle Bakterien und Keimen des Obstes, welche sonst den Gärprozess stören könnten. Bedecke das Gefäss dann mit einem sauberen und trockenen (!) Tuch und lass dein Weingemisch für 24 Stunden in Ruhe.
  4. Füge nach den 24 Stunden die Hefe dazu.
  5. Lass die Mischung nun für eine Woche gären, tausche aber jeden Tag das Tuch über dem Gefäss aus.
  6. Ist die Woche rum, kippst Du das Gemisch in weitere große Gefäße. Die Gefäße natürlich vorher wieder desinfizieren. Nun klemmen wir die Luftzufuhr an diesen Gefäßen zu, so dass keine frische Luft mehr an den Wein kommt. Wir lassen alles jetzt einen weiteren Monat luftdicht gären.
  7. Wenn die Nachgärung abgeschlossen ist (siehe auch in dem von dir gewähltem Rezept) fülle den Wein in die 0,75 Liter Flaschen ab. Verschliesse die Flaschen anschliessend mit den Korken und lagere sie in einem kühlen, dunklen Raum mit mäßiger Feuchtigkeit. Verbrauche ihn innerhalb des im Rezept genannten Mindesthaltbarkeitsdatums

Guten Durst!

Achtung:

Selbstgemachter Wein darf nicht ohne Lizenz verkauft werden.

Artikelbild: © Efired / Shutterstock

Lies zu diesem Thema auch hier weiter:  Die deutsche Esskultur im 21. Jahrhundert