Kategorien
Haushalt

Ohne Farbe und Werkzeug: Möbel in Eigenarbeit verschönern

Schöne Möbel müssen nicht immer teuer sein. Sie lassen sich entweder günstig im Handel erhalten oder aber online bestellen. So muss niemand über lange Jahre mit ein und derselben Einrichtung auskommen, sondern kann diese in mehr oder minder regelmäßigen Abständen auswechseln. Wem das immer noch zu teuer ist, der kann bei dem Wunsch nach Veränderung und neuen Dekorations-möglichkeiten auch bei seinen alten Möbelstücken wie zum Beispiel der alten Schlafzimmerkommo-de, dem Kleiderschrank vom Sperrmüll oder aber dem selbstgezimmerten Bettkasten bleiben – und diese optisch aufwerten. Komplexe Schreinerarbeiten sind nicht nötig, denn auch bei mangelnden handwerklichen Geschick kann Kreativität ausgeübt werden. Das verschönert nicht nur Wohn- und Schlafzimmer, sondern optimiert das ganz persönliche Zuhause-Gefühl. Es bietet sich das Anbringen beziehungsweise Aufkleben von Dekorationsmitteln an. Hierbei gibt es mehrere Optionen, die ein-fach und ohne großen Aufwand durchzuführen sind:

  • Serviettentechnik
  • Sticker (z.B. Strass)
  • (zurechtgeschnittene) Wandtattoos

Damit Sie die Verzierungsarbeiten vornehmen können, sollten Sie erwägen, welche Möbel es zu ver-schönern gilt. Es bieten sich sowohl welche aus Holz als auch Kunststoff an; beides sind Materialen mit denen sich arbeiten lässt. Problemlos lassen sie sich durch aufbringbare Details aufwerten. Dar-über hinaus wird etwas Geld aus der Haushaltskasse benötigt, denn obwohl diese Option weitaus kostenärmer ist, als ein Neukauf von Möbeln, müssen doch ein paar Euro investiert werden. Zudem werden Zeit, Lust und kreative Ideen benötigt. Ist alles vorhanden, können Sie auch schon mit den Verschönerungsarbeiten beginnen:

1. Sauber arbeitet es sich am Besten

Bevor Sie sich an die Möbel herantrauen, sollten Sie diese reinigen. Zum einen erstrahlen diese sodann im neuen Glanz und lassen sich ungehindert bearbeiten. Für Holzmöbel genügt ein feuch-tes, fusselfreies Tuch zum Abwischen. Gern können Holzpflegemittel wie Öle oder Polituren ver-wendet werden. Diese lassen sich übrigens auch selber herstellen (siehe dazu hier). Kunst-stoffmöbel hingegen wischen Sie entweder nur mit klarem Wasser oder aber mit Oberflächen-reiniger ab.

2. Die richtige Wahl an Dekorationsmöglichkeiten

Da es Ihnen entweder an Interesse oder aber am handwerklichen Können dafür fehlt, Möbelstü-cke abzuschleifen oder ein Muster auf sie aufzubringen, sollten Sie sich für eine der oben ge-nannten Aufklebe-Techniken entscheiden. Während die Serviettentechnik zwar sehr dekorativ ist, kann sie nur auf Holzmöbel angebracht werden. Klebende Elemente oder Steinchen können günstig erworben werden, sind aber in Kleinstarbeit anzubringen. Die dritte und letzte Option, die Wandtattoos, sind zwar eigentlich für Wände gedacht, lassen sich aber auch nach Angaben von Herstellern (zum Beispiel Wandtattoo.de) auf Möbelstücken anbringen.

3. Der Einkauf

Deko-Sticker finden Sie im Bastelgeschäft oder aber in der Schreibwarenabteilung. Sie sind nicht einzeln, sondern in Sammelpackungen von mehreren Dutzend erhältlich, sodass bereits wenige Packungen genügen, um den einen oder anderen Effekt auf Kommode, Kleiderschrank und Bü-cherregal zu bringen. Im Bastelladen können Sie übrigens auch weißen Bastelkleber oder ersatz-weise Leim für die Servietten finden. Diese wiederum werden in jedem beliebigen Supermarkt angeboten. Zwar gibt es einzelne Wandtattoo-Motive im Baumarkt oder aber auch im Einrich-tungshandel, allerdings ist die Auswahl dort sehr eingeschränkt. Vor allem farblich sind hier kaum Variationen existent, Sie sollten deshalb eine Bestellung der Motive über das Internet erwägen. Hier nämlich sind Händler zu finden, die auf Wunsch bevorzugte Motive anfertigen und deshalb möglicherweise auch ausgefallene Farbvorstellungen umsetzen können.

4. Die Anbringung

Je nachdem, welche Option zuerst ausprobiert werden soll, muss anders vorgegangen werden. Der Vollständigkeit halber wird hier das Aufbringen aller drei Dekorationsmittel vorgestellt. Ein Nachmachen ist demnach problemlos möglich.

a) Serviettentechnik

Die Serviettentechnik kann nur auf Holz angebracht werden und nicht auf Kunststoff. Hinzu kommt, dass das Holz idealerweise nicht lackiert ist, da ansonsten der Kleber nicht optimal hält. Ist das Holz hell oder weiß, dann genügt es, die oberste Schicht der Serviette aufzubringen. Sie trägt das Motiv und lässt sich einfacher anbringen als alle Schichten auf einmal. Soll hingegen die Holzfarbe überdeckt werden, sollten Sie die ganze Serviette aufkleben.
So oder so: Im ersten Schritt geben Sie mithilfe eines Pinsels eine dünne Schicht des Bas-telklebers oder des Leims auf die zu beklebende Holzfläche. Lücken und Schlitze von Schubladen und Schranktüren sparen Sie dabei aus. Im Anschluss daran drücken Sie die Servietten auf die Oberfläche auf. Sie können das so machen, dass das dünne Papier glatt aufliegt, oder aber so, dass Falten und Wellen entstehen. Entscheidend sind hierbei die persönlichen Vorlieben. Es folgt eine weitere Schicht Klebemittel und danach muss das Möbelstück trocknen. Das Ergebnis ist eine dekorierte Holzfläche. Je nach Serviettenmotiv kann sie verspielt, gemütlich oder dezent wirken.

b) Sticker

Die Sticker werden nicht so großflächig angebracht wie die Servietten, sondern punktuell gesetzt. Sie halten sowohl auf Holz als auch auf Kunststoff oder sogar Glas. Es ist sinnig, sie an Ecken und Rändern anzubringen oder beim/auf dem Knauf einer Schranktür, sofern diese nicht allzu oft ge-öffnet und geschlossen wird, da dies den dauerhaften Halt des Dekorationsmittels beeinträchtigt. Die Deko-Sticker haben bereits eine kleine mit Klebstoff versehene Fläche, sodass sie nach Abzug der Folie angebracht werden können. Sollten sie dennoch nicht allzu fest sitzen, kann erneut der Bastelkleber, aber auch zum Beispiel doppelseitiges Klebeband, verwendet werden. Dank des ge-ringen Platzaufwands und des tollen, lichtreflektierenden Effekts lassen sich kleine Aufkleber und Steinchen auch als Ergänzung zu einer anderen Dekoration einsetzen.

c) Wandtattoos

Wandtattoos halten auch auf Möbelstücken
Wandtattoos halten auch auf Möbelstücken

Wandtattoos sind eigentlich Bild- oder Textmotive, die auf Wänden aufgebracht werden. Sie bringen Abwechslung auf langweilige Tapeten und können bei entsprechender Motivwahl sogar amüsierend wirken. Da sie nicht nur auf Tapeten, sondern auch auf Holz, Glas und Kunststoffuntergründen halten, eignen sie sich für Möbelstücke und Anbringungsflächen aller Art. Schneiden Sie sich also einfach das gewünschte Motiv aus oder zurecht. Ziehen Sie danach die Trägerfolie ab und drücken Sie das Motiv auf die entsprechende Stelle auf dem Möbelstück. Nun folgt das Abziehen der durchsichtigen Folie. Hier muss vorsichtig vorgegangen werden, da ansonsten das Motiv beschädigt werden könnte. Mit einem stumpfen Gegenstand, der über eine glatte Kante verfügt, lässt sich dieser Schritt vereinfachen. Ein Spachtel, ein stumpfes Küchenmesser oder eine Rakel, die mit den Tattoos geliefert wird, sind hierfür geeignet. Sie können das Wandtattoo auch dann anbringen, wenn sich Unebenheiten im Holz befinden. Wie zuvor beschrieben kleben Sie dafür das Motiv auf und erwärmen dies mit einem Haartrockner. Mit einem fusselfreien Tuch oder vorsichtig mit den Fingerspitzen kann das Tattoo jetzt festgedrückt werden. Es passt sich dem Untergrund haargenau an.

Übrigens: Wandtattoos haben gegenüber den anderen hier vorgestellten Dekorationsmitteln ei-nen entscheidenden Vorteil. Sie lassen sich rückstandslos entfernen. Sie können das Motiv bei Bedarf einfach ablösen und entweder ein neues aufbringen oder aber auf die Servietten oder die Sticker zurückgreifen.

Etwas gegen langweilige Einrichtung unternehmen

Nachdem Sie mit den Dekorationsarbeiten fertig sind und all Materialen weggeräumt haben, er-strahlt Ihre Wohnung durch neue Akzente. Einfache Möbelstücke erfüllen nun nicht mehr ausschließ-lich ihre ursprüngliche Funktion, sondern tragen zum Mehrwert der Wohnräumlichkeiten bei. Sie sind schön anzusehen und sorgen dafür, dass die Einrichtung ganz Ihrem individuellen Geschmack entspricht. Solche Möbelstücke hat sonst gewiss niemand. Sie haben Ihr Zuhause nicht bloß deko-riert, Sie haben es zu einem Augenzeugen Ihrer Kreativität gemacht. Ein ganz persönliches Wohnge-fühl entsteht.

Artikelbild: © angellodeco / Shutterstock
Wandtattoos halten auch auf Möbelstücken (Bildquelle: http://www.wandtattoo.de/ratgeber/anleitungen/wandtattoo-moebel/)

Lies zu diesem Thema auch hier weiter:  Wie kann ich meine Fenster sauber und streifenfrei reinigen?