Kategorien
Technik

Leistungssteigerung bei Akkus

Moderne technische Gebrauchsgeräte, die in jedem Haushalt vorhanden sind und hier ihren Dienst verrichten, werden immer umfangreicher. Aus diesem Grunde wird eine höhere Kapazität benötigt, die nur durch einen Akku gewährleistet oder mit einem Netzteil aufrechterhalten werden kann. Oftmals jedoch sind die vom Hersteller mitgelieferten Produkte nach einiger Zeit von Verschleiß bedroht, der durch den falschen Gebrauch noch zusätzlich vorangetrieben wird.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Leistung erhalten und zeitgleich steigern können.

Der richtige Gebrauch

Für technische Geräte werden seit einigen Jahren verstärkt sogenannte Lithium-Ionen-Akkus oder auch Lithium-Polymer-Akkus verwandt, die Energie besser bündeln und keinen Memory-Effekt aufweisen. Mit dem sofortigen Gebrauch jedoch setzen Sie an erster Stelle falsch an, denn hier empfiehlt es sich dringend, diese zunächst komplett aufzuladen. Anders sieht die Sache bei Nickel-Metall-Hydrid-Akkus aus, die aufgrund ihrer Zusammensetzung sogar dreimal komplett auf- sowie entladen werden müssen, um die Kapazität zu schonen und damit die Leistungsfähigkeit des Akkus zu gewährleisten. Leistungsstarke Ladegeräte und Netzteile von akkuline beispielsweise versprechen einen kostengünstigen und jeweils auf die Anforderungen des Akkus abgestimmten Lademodus und lassen sich zudem für viele andere und kompatible Geräte nutzen.

Wollen Sie ältere Akkus wieder auf Vordermann bringen, so lohnt oftmals schon ein mehrfaches Entladen und das sofortige, vollständige Wiederaufladen. Durch diese Methode nämlich wird die Kapazität gesteigert und der Akku wird sichtbar leistungsfähiger. Anzuwenden ist diese Variante bei den Nickel-Metall-Hydrid-Akkus, die vor allem früher eingesetzt wurden. Anders verhält es sich bei in Digitalkameras und Laptops eingesetzten Lithium-Ionen-Akkus, denn diese bedürfen in diesem Sinne keiner besonderen Behandlung, können beliebig aufgeladen werden.

Weitere Hinweise

Zum passgenauen Einsatz gehört auch das richtige Ladegerät, denn oftmals erfüllen zwar selbst einfache Geräte die Anforderungen moderner Akkus, dabei schädigen Sie aber aufgrund der begrenzten Kapazität die Leistungsfähigkeit. Setzen Sie auf Produkte mit einer automatisierten Endabschaltung sowie einem eingebauten Temperaturschutz, sodass sich das Gerät jeweils an den Anforderungen der Batterie orientieren kann und keine Überladung stattfindet. Sofern bestimmte Akkus derzeit nicht benötigt werden, sind diese stets kühl und in trockener Umgebung zu lagern. Zur Gewährleistung der Funktionsfähigkeit ist ein regelmäßiges Aufladen notwendig, da man bei modernen Akkus von einem Energieschwung von bis zu 15 Prozent im Monat ausgeht, ungeachtet der tatsächlichen Nutzung.

Zuletzt sollten Sie darauf achten, die Ladezyklen voll auszureizen. Jeder Akku besitzt einen solchen Zyklus, der von einer Vollladung bis zur Entladung definiert ist, also dem Einsetzen des Ladevorgangs. Sie sollten daher in gleichmäßigen Abständen laden und beispielsweise Laptops auch mal ohne Netzteil betreiben, da der ständige Ladeprozess die Kapazität immer mehr einschränkt.

Artikelbild: © monticello / Shutterstock

Lies zu diesem Thema auch hier weiter:  Sicher einkaufen mit dem Smartphone