Kategorien
Bildung

Erdbeeren als Smoothie genießen? Lecker!

Mit den Erdbeeren ist das ja so eine Sache. Während der Erntezeit bekommt man die süßen Früchtchen in Deutschland oft schon sehr günstig, während die Erdbeeren sonst eingeflogen werden müssen. Dann sind sie oftmals nicht nur teuer, sondern schmecken auch nicht so schön süß. Erdbeeren genießt man also am Besten während der Saison, das rät zumindest jede Hausfrau. Denn von gefrorenen Erdbeeren halten die meisten Verbraucher nur sehr wenig, da diese einfach nicht so toll schmecken wie die frische Frucht.

Trotzdem gibt es aber viele Erdbeerliebhaber, die auf die kleinen Roten einfach nicht verzichten wollen und für solche Genießer sind Smoothies eine wirklich tolle Sache. Dabei ähnelt ein Smoothie einem Milkshake. Allerdings ist der Hauptbestandteil des Smoothies die Frucht beziehungsweise der Saft. Man kann auch Milch zumischen, aber das muss beim Smoothie nicht unbedingt sein. Da sich gefrorene Früchte besonders gut zum Smoothie machen einigen, können Erdbeerliebhaber so also das ganze Jahr über die geliebten Früchte in Form von Erdbeershakes genießen. Denn gefrorene Erdbeeren sind in den Supermarkten jederzeit im Tiefkühlregal erhältlich.

Smoothie: Der gesunde Mahlzeitersatz und süße Snack zwischendurch

Doch nicht nur Erdbeeren schmecken in eine Smoothie vorzüglich. Ein Smoothie ist quasi ein Obstsalat zum trinken und so kann man alle möglichen Früchte in einem Smoothie mischen. Zubereitet wird das ganze in einem Standmixer, bei Bedarf auch unter der Hinzugabe von Eiswürfeln. Benutzt man gefrorene Früchte wie Erdbeeren oder auch Bananen, so ist dies allerdings nicht nötig. Fügt man zudem Eiweißpulver oder andere Nahrungsergänzungsmittel hinzu, so kann ein Smoothie auch zum gesunden Nahrungsersatz werden. Doch auch wer einen Smoothie nur zwischendurch genießen möchte, der kann mit diesem süßen Shake weniger gesunde Snacks ersetzen. Mit einem Smoothie startet man zudem auch voller Vitamine und somit gut und mit Power in den Tag.

Lies zu diesem Thema auch hier weiter:  Die Etikettierung als Bio-Lebensmittel