Kategorien
Gesundheit

CBD-Öl – Wie Cannabidiol wirkt und wozu man es einsetzt

CBD wird als Extrakt aus weiblichen Hanfblüten gewonnen, welche mehr als 100 verschiedene Cannabinoide enthalten. CBD, also Cannabidiol, ist nicht psychoaktiv und ruft keinerlei Ausfallerscheinungen hervor. Daher kann es in Deutschland absolut legal gekauft werden, solange der THC-Gehalt im Hanföl ein Maximum von 0,3 % nicht überschreitet.

Lesen Sie hier weiterführende Informationen rund um das gesundheitsfördernde Heilmittel, welches traditionell gegen eine ganze Reihe an Beschwerden eingesetzt wird. Im folgenden Ratgeber erhalten Sie eine detaillierte Übersicht, wie CBD-Öl wirkt und bei welchen Alltagsbeschwerden es sanft, aber überaus effektiv, helfen kann.

CBD-Öl-Wirkung häufig unterschätzt

Gerade Erstanwender, die selbst einmal von den vielfältigen Vorteilen des natürlichen Pflanzenwirkstoffes profitieren möchten, unterschätzen oft die Intensität der Wirkung des CBD-Öls. Daher ist es ratsam, sich langsam an die passende Dosis heranzutasten, die Einnahme von Cannabidiol-Öl also einzuschleichen. Bei einer versehentlichen Überdosierung kann es zu Müdigkeit kommen, bei richtiger Einnahme sind aber keine Nebenwirkungen von CBD dokumentiert.

Derzeit untersuchen die gesetzlichen Krankenkassen in Kooperation mit dem MdK (kurz für: medizinischer Dienst der Krankenkassen) in bundesweiten Studien die individuelle Wirkung von Cannabidiol. Dabei werden noch bis 2022 umfangreiche Patientendaten in anonymisierter Form gesammelt und ausgewertet. Neben der Wirkung von Cannabidiol und möglichen, negativen Begleiterscheinungen geht es in den Studien vornehmlich um das persönliche Wohlbefinden der Patienten.

Cannabidiol kommt im medizinischen Bereich als alternative Therapie zu vielen synthetischen Präparaten infrage, vor allem bei chronischen Schmerzen kann CBD-Öl dabei helfen, den Organismus zu schonen und für eine rasche Erleichterung im Alltag der Betroffenen zu sorgen.

CBD-Öl gegen Depressionen, Schmerzen und Angstzustände

Die Liste der Einsatzgebiete von Cannabidiol ist lang. Der natürliche Wirkstoff ist hervorragend gegen depressive Verstimmungen geeignet, wobei schon wenige Tropfen ausreichen, um das Wohlbefinden deutlich zu steigern. Menschen, die unter einer Nervenerkrankung wie Multipler Sklerose leiden, berichten von einem sanften Wirkungseintritt, welcher sowohl gegen die wiederkehrenden Schmerzen hilft, als auch das unangenehme Kribbeln unterdrückt.

Da nach der Einnahme von CBD-Öl keinerlei Ausfallerscheinungen zu erwarten sind, kann die Dosis über den ganzen Tag verteilt werden. Auch vor dem Autofahren können einige Tropfen Cannabidiol eingenommen werden, ebenso wie in aufregenden Situationen. Studenten und viele Manager nehmen Cannabidiol vor wichtigen Prüfungen oder vor einem entscheidenden Termin ein, um die Konzentration zu steigern und das Denkvermögen anzuregen.

Das Cannabinoid hebt dann binnen weniger Minuten die Stimmung und bewirkt eine innere Ausgeglichenheit. Stress und Unruhe, aber auch Angst und Beklommenheit werden zuverlässig geblockt. Bei dementen Menschen führt CBD-Öl aus diesem Grund ebenfalls zu einer merklichen Steigerung der Lebensqualität.

CBD-Öl für Kinder und Haustiere – worauf muss geachtet werden?

Cannabidiol hat sich bei hyperaktiven Kindern und Jugendlichen in der Praxis bewährt, zum Beispiel als gut verträgliche Alternative von starken Medikamenten, die das Wachstum nachhaltig beeinträchtigen oder für Schlaflosigkeit bei den Heranwachsenden sorgen. Auch bei epileptischen Anfällen wird CBD-Öl im Jugendalter bereits seit vielen Jahren erfolgreich eingesetzt. Es gibt verschiedene CBD-Öle zu kaufen, die unterschiedlich stark wirken.

Neben dem Lebensalter spielt das Körpergewicht eine wesentliche Rolle, um die passende Dosierung zu finden. Aber auch das persönliche Fitnesslevel und die individuelle Aktivität am Tag wirken sich auf die Wahl des optimalen CBD-Öls aus. Es stehen frei verkäufliche Nahrungsergänzungsmittel mit Cannabidiol zur Auswahl, welche ohne eine Verordnung vom Facharzt legal im Internet bestellt werden können. Der Wirkstoffgehalt reicht dabei von 5 % CBD bis hin zu 15 % Cannabidiol im Hanföl.

Wer seinen Hund oder seine Katze mit dem natürlichen Pflanzenöl behandeln möchte, wählt am besten ein leichtes CBD-Öl mit einem möglichst geringen Wirkstoffgehalt. Cannabidiol kann auch völlig gesunden Tieren verabreicht werden und bewirkt dann, dass diese agiler am Tagesgeschehen teilnehmen und wieder mehr spielen.

Außerdem wird das Fell schön glänzend, wenn dem Hund regelmäßig CBD-Öl verabreicht wird. Ängstliche Hunde bellen weniger oft und sind entspannter, auch auf langen Reisen kann Cannabidiol dafür sorgen, den Stress beim Haustier merklich zu reduzieren. Der aromatische Geschmack macht Hanföl für die meisten Hunde zu einem geschmacklichen Highlight! Es reicht dabei aus, ein bis zwei Tropfen in den Wassernapf zu geben.

Artikelbild: Kanjana Kawfang / bigstockphoto.com

Lies zu diesem Thema auch hier weiter:  Das Bett nach Feng Shui auswählen und erholsam schlafen