Anti-Aging-Produkte im Test: Trends, Wirksamkeit und Kostenübersicht

Dem Zahn der Zeit ein Schnippchen zu schlagen, dies ist der Wunsch vieler Frauen und Männer. Kleine Fältchen, ein unebenes Hautbild, Pigmentstörungen, ein blasser Teint, graue Haare – kaum einer freut sich darüber, sein jugendliches Aussehen zu verlieren, weswegen sich eine ganze Industrie darauf spezialisiert hat, Produkte und Dienstleistungen anzubieten, die äußere Schönheit während jedes Altersabschnittes versprechen. Jedoch, nicht alles, was in bunten Hochglanzzeitschriften und Werbesendungen vollmundig angepriesen wird, kann am Ende überzeugen. Viel Geld wird in Cremes und Mittelchen investiert, die nach wissenschaftlichen Untersuchungen keine nennenswerten Effekte erzielen können. Wer lange jung aussehen will, darf sich nicht auf irgendwelche Zaubermittelchen verlassen. Es gilt, selber aktiv zu werden.

Anti-Aging-Cremes

Die Hersteller von Anti-Aging-Cremes preisen in ihren Produktbeschreibungen nicht selten an, dass kleine Fältchen oder sogar tiefe Falten durch eine regelmäßige Anwendung ihrer Produkte soweit geglättet werden, dass sie mit dem Auge kaum noch sichtbar sind. Ob Hyaluronsäuren, Vitaminkomplexe, Algenextrakte, Coenzyme oder eine Kombination verschiedenster Öle, die Inhaltsstoffe der Cremes sind vielfältig, und für den normalen Verbraucher, der nicht gerade ein Chemiestudium gemacht hat, stellen sie nicht selten ein Buch mit sieben Siegeln dar. Vielleicht erklärt dies den hohen Preis, denn immerhin, mitunter müssen für 50 Milliliter einer Anti-Aging-Creme knappe 70 Euro auf den Ladentisch gelegt werden. Bedenkt man, dass 50 Gramm Gold gut 50 Euro kosten, wird man schon etwas stutzig. Und betrachtet man dann noch wissenschaftliche Untersuchungen, die objektiv nachgewiesen haben, dass die Anti-Aging-Cremes so gut wie keine Wirkung zeigen, kommen einem erste Zweifel.

Effekte, die erzielt werden, spielen sich im Mikrometerbereich ab und sind für das Auge quasi nicht erkennbar. Es sei denn, man nutzt eine Lupe, um die Haut gezielt zu untersuchen. Dann kann man feststellen, dass zarte Linien nach dem Auftragen einer Anti-Aging-Creme zeitweise glatter sind, was jedoch nicht an den enthaltenen Wirkstoffen liegt, sondern vielmehr an der Feuchtigkeit, die wie eine Art Polster wirkt, das der Haut Volumen verleiht. Dafür jedoch braucht es keine teuren Produkte, denn selbst normale Cremes, die in der Regel deutlich günstiger sind und weniger Chemie enthalten, können dies ebenso gut leisten. Bedenklich jedoch ist, dass viele teure Anti-Aging-Cremes Wirkstoffe enthalten, die vermehrt Allergien auslösen können oder sogar krebserregend sind. Daher, wer sein Geld in teure Wundermittel investieren will, um sich und seiner Gesundheit etwas Gutes zu tun, sollte im Vorfeld recherchieren, inwiefern das Produkt, mit dem er liebäugelt, am Ende nicht eine Belastung darstellen kann, auf die man getrost verzichten sollte.

Pflege für schöne Haut

Wer die natürliche Schönheit seiner Haut bewahren will, muss auf die richtige Pflege achten. Regelmäßige Gesichtspeelings sorgen dafür, dass abgestorbene Hautschüppchen von der Oberfläche abgetragen werden, was die Atmungsaktivität begünstigt, die Zellregeneration fördert, ein Verstopfen der Hautporen verhindert und Entzündungen vorbeugt. Des Weiteren ist es wichtig, Pflegeprodukte zu verwenden, welche die individuellen Bedürfnisse der Haut erfüllen. Wer beispielsweise fettige Haut hat, darf keine Waschlotion verwenden, die Ölhaltig ist, da dies eine zusätzliche Belastung darstellt.

Sinnvoller ist, eine Waschlotion zu verwenden, die reichhaltig ist an Tensiden, damit die dicke Fettschicht gründlich abgewaschen wird, welche die Haut verstopft. Trockene Haut wiederum darf nicht mit Produkten belastet werden, die aktive Waschsubstanzen beinhalten, da sie den Fett- und Feuchtigkeitshaushalt negativ beeinflussen. Daher eignet sich für trockene Haut besser ein sanftes Reinigungsöl, mit dem nicht nur behutsam der Schmutz abgewaschen werden kann, zudem spendiert es viel Feuchtigkeit, was insbesondere trockener Haut sehr gut tut. Generell gilt, wer bei der Pflege seiner Haut nicht auf deren Bedürfnisse achtet, beschleunigt die Hautalterung, da die Zellen permanent beschädigt werden – und ist der Schaden erst einmal angerichtet, kann er nicht wieder behoben werden, denn dazu fehlen der Medizin derzeit die nötigen Mittel.

Eine gesunde Lebensweise

Wer dem Zahn der Zeit ein Schnippchen schlagen will, für den stellt teuere Chemie keine Lösung dar, da sie schlicht nicht hilft. Wenn man sein jugendliches Aussehen bewahren will, ist eine gesunde Lebensweise unverzichtbar. Auf Alkohol sollte beispielsweise grundsätzlich verzichtet werden, da er sämtliche Zellen im Körper angreift und zudem die inneren Organe stark belastet. Dies mindert die Zellregeneration und wirkt sich auch negativ auf die Alterung der Haut aus. Eine vergleichbare Wirkung hat das Rauchen, da jede Zigarette mehr als 1.000 schädliche Giftstoffe enthält, die den Körper massiv angreifen. Daher gilt, den Alkoholkonsum zu reduzieren und auf Zigaretten komplett zu verzichten, wenn man lange jung aussehen will.

Ebenso wichtig ist, dem Körper alle Nährstoffe zur Verfügung zu stellen, die er benötigt, um sämtliche Stoffwechselvorgänge reibungslos durchführen zu können. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung, die reichhaltig ist an Vitaminen und Mineralstoffen ist deshalb der beste Jungbrunnen, den man sich gönnen kann. In Kombination mit regelmäßigem Sport kann jeder, dem seine Schönheit am Herzen liegt, auf diese Art für eine lange Zeit sein jugendliches Aussehen bewahren, und zudem wirkt sich diese Lebensweise auch positiv auf die Gesundheit aus, worüber man sich im Alter freuen wird.

Artikelbild: © Olga Ekaterincheva / Shutterstock

Dieser Beitrag wurde in der Kategorie Schönheit veröffentlicht.