Kategorien
Bildung Freizeit

Warum wir unsere Fehler feiern sollen!

Wenn Sie einen großen oder kleinen Fehler gemacht haben, dann lieben Sie es. Denn es ist des Beste, was Ihnen passieren konnte.

Oscar Wild schrieb einst:

Wenn man Fehler gemacht hat, bezeichnet man das selbst gern als Erfahrungen sammeln.

Und Winston Churchill sagte dazu:

Es ist von großem Vorteil, die Fehler aus denen man lernen kann, recht frühzeitig zu machen.

Die meisten von uns fühlen sich schlecht, wenn sie Fehler machen. Sie schlagen sich dafür, kasteien sich, fühlen sich wie Abfall und versuchen es, wenn möglich zu vertuschen.

Das ist eine natürlich Reaktion, denn die meisten von uns bekommen seit ihren Kindertagen mit auf den Weg „Fehlermachen ist schlecht!“, „Du darfst keine Fehler machen.“. Und haben wir dann doch einen Fehler begangen, gab es Ärger – zu Hause, in der Schule, auf der Arbeit. Vielleicht nicht immer, aber doch eine lange Zeit. So konnte sich ein Gefühl in unserem Unterbewusstsein festsetzen, „Fehler machen zieht Strafe oder Schmerzen nach sich.“.

Doch ohne Fehler können wir nicht lernen oder wachsen.

Wenn Sie auf diese Weise denken und Ihnen passieren Fehler, dann pflegen und feiern Sie die. Sie haben mit diesem Fehler ein Geschenk erhalten. Sie haben die Möglichkeit bekommen, zu lernen, sich zu verbessern und zu wachsen.

Sie kennen bestimmt das Prinzip „Trial and Error“ – „Versuch und Irrtum“. Hier werden bewusst Fehler in Kauf genommen. Und das um zu lernen, um zu entwickeln und Neues zu entdecken. Ein bekanntes Beispiel ist die Erfindung der Glühlampe – ca. 10.000 Versuche waren notwendig.

Weitere Beispiele sind Laufen lernen bei Kindern, lernen einer Sprache. Wer hier keine Fehler macht – ob hinfallen oder eine falsche Aussprache – wird es einfach nicht lernen.

Denken Sie mal darüber nach, wie wir lernen. Angenommen Sie wollen malen, schreiben, programmieren, backen, kochen, Klavier spielen,…
Wie gehen Sie vor? Sie besorgen sich Fachbücher, unterhalten sich mit Menschen, die das können. Und? Nach dem Sie die Informationen in sich aufgenommen haben, können Sie es dann auch – sofort?

Natürlich nicht. Die Informationen müssen sich in Ihrem Innern erst formen. Sie müssen verarbeitet werden. Und… Sie müssen den ersten Schritt tun und zack passiert Ihnen der erste Fehler.

Aber Sie machen weiter. Sie wollen Ihr Ziel, Ihr Projekt, Ihr Gemälde, Ihr Computer-Programm, Ihre Torte erstellen. Sie wollen anderen damit eine Freude machen. Deshalb machen Sie weiter und Sie lernen bereitwillig aus den Fehlern, die Sie machen. Mit jedem Fehler wachsen Sie, solange bist die Sie sagen: ‚Ja, ich habe mein Ziel erreicht.’.

Wenn Ihnen etwas auf Anhieb gelingt, dann wussten Sie bereits, wie es funktioniert. Vielleicht machen Sie sich dann auch nicht viel aus dem Erfolg. Doch wenn Sie etwas Neues tun wollen, dann machen Sie Fehler – den ganzen Weg bis zum Ziel, bis Sie das Neue erreicht haben, das Neue können. Freuen Sie sich über jeden Fehler. Dann stellt sich am Ziel dieses fantastische Gefühl ein:

Sie sind gewachsen. Sie sind den neuen Weg bis zum Ende gegangen.

Also, wenn Sie Wert auf Wachstum und Verbesserung legen, dann machen Sie Fehler. Sie werden erstaunlich Dinge zustande bringen.

Feiern Sie Ihre Fehler. Hegen und pflegen Sie sie. Aber immer mit einem Lächeln.

Artikelbild: © antoniomas / Shutterstock

Lies zu diesem Thema auch hier weiter:  Fahrradzubehör, was lange hält!