Kategorien
Gesellschaft

Kfz-Betriebe tun sich mit dem Online-Geschäft schwer

Wer in der letzten Zeit sein Auto fit für den Sommer gemacht hat, hat sich vielleicht bereits vermehrt online über Serviceangebote informiert und die Leistungen über Werkstattportale gebucht. Der Autodienst aus dem Web bietet vielerlei neue Möglichkeiten für den Kunden und neue Wettbewerbe für lokale Werkstätten. Der amtierende Marktführer in Sachen Werkstattportalen, Autoscout24.de, bekommt in letzter Zeit zunehmend Konkurrenz von Drivelog, einem Portal der Firma Bosch. Werkstätten, die mit keinem der beiden Portale korrespondieren, müssen aufpassen, nicht auf der Strecke zu bleiben.

Zusammenarbeit mit einem Werkstattportal

Die Online-Plattformen vermitteln Serviceleistungen und Angebote von Werkstätten, bieten diese aber selbst nicht an. Das bedeutet, dass diese Plattformen auf lokale Werkstätten angewiesen sind. Das recht junge Portal Drivelog ist noch in der Etablierungsphase und bietet deshalb Werkstätten das provisionsfreie Inserieren von Angeboten und Leistungen. Das Portal kann ebenfalls zur übersichtlichen Termingestaltung zwischen Kunden und der Werkstatt genutzt werden.
Darüber hinaus sind beide genannten Portale auch als App verfügbar, wodurch eine Nutzung auf mobilen Geräten möglich ist. Dem Autofahrer werden so unkompliziert die nächstgelegenen Werkstätten angezeigt, und er wird an fällige Inspektionen, Termine oder Ähnliches erinnert. Auch die Möglichkeit, die Werkstatt direkt über die Online-Portale zu bewerten, ist sowohl für Werkstatt als auch für Kunde hilfreich. Bei gutem Service wird die Bewertung entsprechend gut ausfallen, sollte die Bewertung schlecht ausfallen, sollte die eigene Strategie überdacht werden. Ein ehrliches und direktes Kundenfeedback ist in jedem Fall vorteilhaft, was die Optimierung der angebotenen Leistungen angeht.

Die eigene Webseite als Alternative

Über Werkstattportale wird im Kfz-Gewerbe teils immer noch heftig diskutiert. Doch auch wenn man als Werkstattbetreiber gegen die Kooperation mit einem Online-Portal sein sollte, ist ein eigener Online-Auftritt unumgänglich. Die eigene Internetseite sollte so interessant und attraktiv wie möglich gestaltet werden, Inhalte sollten stets aktualisiert werden und relevant sein. Sucht ein Kunde nach einer Werkstatt, will er direkt auf der Startseite über aktuelle Angebote informiert werden und nicht erst durch unübersichtlich gestaltete Menüs klicken. Zwar sind auch allgemeine Informationen zum Servicegeschäft wichtig, doch es ist das konkrete Angebot, das für Kunden sorgt. Ferner sollte eine gewisse Interaktivität gewährleistet sein: Kunden sollten online Fragen stellen können und betreut werden – eine qualifizierte Kommunikation ist hier alles.

Eine digitale Strategie für das eigene Geschäft ist heutzutage unverzichtbar. Online-Portale werden dabei mehr und mehr für die Suche nach dem passenden Werkstattservice genutzt. Halten Werkstätten hier nicht mit einer eigenen, attraktiven und informativen Webseite entgegen, werden sie im Online-Geschäft untergehen.

Artikelbild: © kurhan / Shutterstock

Lies zu diesem Thema auch hier weiter:  Bundeswehrwitze