Kategorien
Finanzen

Finanzierungsmöglichkeiten bei Krediten für Studenten

Der erste Arbeitsmarkt ist in Deutschland immer mehr umkämpft und so reicht ein Studium alleine oft nicht mehr aus, um auch den Traumjob zu bekommen. Anstatt dessen muss also oft ein teures Studium an einer Privatuni oder zumindest ein Auslandssemester her. Doch das alles kostet Geld und das haben viele Studenten nicht Nicht alle sind mit einem reichen Elternhaus gesegnet oder können die Ausgaben durch Bafög decken.

Denn zu den Studiengebühren kommen natürlich noch die Lebenshaltungskosten hinzu. Oftmals müssen Studenten auch an einen anderen Ort ziehen, um dort ihr Studium aufzunehmen. Das kostet natürlich auch Geld. Oft bleibt dann als einzige Finanzierungsmöglichkeit der Studentenkredit, dem wir in diesem Artikel mal näher unter die Lupe nehmen wollen.

Dabei solle man sich diesen Schritt, wie bei jedem anderen Kredit auch, natürlich immer gut überlegen. Denn auch wenn man sich jetzt vielleicht eine so großen Gedanken darum macht, muss der Kredit nach Studienende dennoch abbezahlt werden. Natürlich hoffen die meisten Studenten, dass sie nach dem Studium einen tollen Job bekommen, so dass sie den Kredit ganz einfach und problemlos abbezahlen können. Aber das ist natürlich längst nicht gesichert. So geht man mit einem Studentenkredit also immer ein Wagnis ein, welches nicht alle Banken bereit sind zu finanzieren.

Interessiert man sich also für das Thema Studentenkredit, so sollte man sich unbedingt mehrere Angebote einholen und vergleichen. Schließlich geht es hier darum, die für einen günstigsten Konditionen ausfindig zu machen, damit die Belastung nach dem Studium so klein wie möglich ausfällt. Zudem sollte man den aufzunehmenden Betrag vorher möglichst genau kalkulieren und nur die Summe als Kredit aufnehmen, die auch wirklich benötigt wird. Denn sich ein nettes Leben auf Pump zu finanzieren ist auf keinen Fall ratsam und geht sowieso immer nach hinten los.

Die Summe entscheidet dann auch, ob man einen Kredit aufnehmen sollte, der in monatlichen Beträgen ausgezahlt wird oder lieber gleich als eine große Summe vorweg. Das hängt natürlich davon ab, ob man durch den Kredit seinen Lebensunterhalt bestreiten möchte oder aber die hohen Studiengebühren einer Privatuni begleichen muss. Eine monatliche Auszahlung bieten zum Beispiel die Sparkassen und die KfW Bank an.

Eine Auszahlung einer einzigen, größeren Summe bietet eigentlich jede Bank an. Weiterhin sollte man sich natürlich auch über die Rückzahlungsmodalitäten Gedanken machen. Dort gilt es fragen zu klären, wie wann die Rückzahlung beginnen muss und wie hoch die monatliche Belastung ausfällt. Diese sollte, wie bereits erwähnt, nicht zu hoch angesetzt werden, da Studenten ihr zukünftiges Einkommen meist nur schwer einschätzen können. Generell beginnt die Rückzahlung ein bis zwei Jahre nach Studienende und die Laufzeit kann bei einem Studentenkredit bis zu 10 Jahre betragen.

Artikelbild: © Peter Bernik / Shutterstock

Lies zu diesem Thema auch hier weiter:  Für das Alter vorsorgen: Warum Sparen nur mit einem Plan Sinn macht