Kategorien
Technik

Eye-TV – Fernsehen auf iOS

Derzeit wollen immer mehr Leute alle möglichen Funktionen an ihrem Handy immer dabei haben. Es wird von den Handys immer mehr gefordert. Ein Hersteller hat dabei schon vorgesorgt und das ist Apple.

Das iPhone hat seht viele mögliche Programme und viele Menschen nutzen das iPhone für einige Sache. Dazu gehören auch Sachen wie Spiele und ähnliches. Die Handys werden den mobilen Konsolen mittlerweile eher vorgezogen, weil man auf dem Handy schon fast die gleichen Möglichkeiten hat wie auf einer Konsole. Allerdings bietet das Handy eher mehr. Das iPhone beispielsweise bietet ein Programm an, welches dem Nutzer erlaubt auf dem iPhone zu Fernsehen.

Um das zu können muss man allerdings in der Nähe von Netzwerken sein. Das Programm heißt EyeTV und wurde nun getestet. Manchmal bricht die Verbindung ab, allerdings ist ansonsten die Verbindung meist okay. Die Bildqualität und auch die Tonqualität sind wirklich sehr gut, allerdings ist das Programm nicht ganz stabil und so kommt man öfter auf den Homescreen zurück.

Um Fernsehen zu können muss man allerdings einen DVBT Tuner an seinem Mac haben und dann kann man das Netzwerk aufbauen und man kann dann mobil fernsehen. Man kann außerdem aufgenommene TV-Sendungen erneut ansehen, wenn man möchte. Das Programm ist eigentlich das erste, was dem iPhone User erlaubt TV live anzusehen.

Das Problem ist nur, dass man nicht ohne einen DVBT Tuner gucken kann, aber das verzeiht man bei der guten Ton und Videoqualität schnell. Damit das Fernsehen auch mit 3G funktioniert muss man einen Universal Plug and Play Eingang einrichten. Teilweise muss man auch noch die Firewall einrichten, doch das ist alles überhaupt kein Problem.

Das EyeTV ist ein sehr zuverlässiges Programm und es macht viel Spaß es zu benutzen. Ich kann es nur jedem iPhone User empfehlen, der mobiles Fernsehen haben möchte. Gerade Fußballbegeisterte können sich an dem Programm erfreuen.

Hol’s dir:

EyeTV

Artikelbild: © Elgato Systems

Lies zu diesem Thema auch hier weiter:  Stahlfelgen oder Alufelgen – worin liegen die Unterschiede?