Kategorien
Technik

Die Smartphone-Uhr von Samsung – Der Beginn einer neuen Ära

Als Smartwatches werden mittlerweile Geräte bezeichnet, die als eine normale Armbanduhr am Handgelenk getragen werden und neben der herkömmlichen Funktion als Zeitmesser zusätzlich als ein Mobiltelefon dienen können. Samsung hat vor Kurzem ein solches Smartwatch mit der Bezeichnung Galaxy Gear vorgestellt.

Computer, Uhr und Handy in einem

In dem Gehäuse von Galaxy Gear steckt ein leistungsfähiger Prozessor mit einer Taktrate von 800 Megahertz, in dem Gummiarmband wurde eine Kamera mit 1,9 Megapixeln eingebaut. Der Galyxy Gear Smartwatch von Samsung ist jedoch kein eigenständiges Gerät. Die Handy-Uhr funktioniert ausschließlich mit den Smartphones oder Tablets von Samsung. Nur wenn man ein Samsung-Handy wie Galaxy S III, ein Galaxy S4, ein Note II oder das Note 3 in der Tasche hat, kann die Uhr benutzen, mit ihr telefonieren, Filme aufnehmen, Fotos machen oder Kurznachrichten lesen. Die Kommunikation zwischen den Geräten erfolgt via Bluetooth. Bei bestehender Bluetooth-Verbindung ist die Uhr voll funktionsfähig. Wenn ein Anruf kommt, muss man lediglich sein Handgelenk näher ans Ohr bringen, um das Gespräch zu beginnen. Das Mikrofon ist in der Armbandschnalle eingebaut. Das Galaxy Gear kann auch mit Sprachbefehlen gesteuert werden.

Was die Kamera kann

Die Entwickler haben die On-Board-Kamera so eingebaut, dass sie permanent nach vorne zeigt. Mit einem Wisch und anschließendem Tippen auf den Uhrschirm wird das Foto gemacht. Das Klickgeräusch, wenn man ein Bild macht, lässt sich jedoch aus Sicherheitsgründen nicht abstellen, damit die Kamera als Spionage-Instrument nicht misshandelt wird. Beim Umgang mit der Uhr ist jedoch äußerste Vorsicht geboten: Die Kamera, die vorne an dem Gummiband angebracht ist, kann beim jedem Stoß leicht beschädigt werden. Die Auflösung der Kamera beträgt 320 mal 320 Pixel. Von der Leistungsdauer des Akkus her sollten die Besitzer der Uhr zufrieden sein – im Schnitt hält der Akku 25 Stunden durch. Um Strom zu sparen, schaltet sich die Kamera nach nur wenigen Sekunden ab, falls sie nicht gebraucht wird. Einziger Nachteil: Der Akku kann leider nicht ausgetauscht werden.

Weitere Vorteile der Samsung-Uhr

http://www.youtube.com/watch?v=B3qeJKax2CU

Die Uhr besitzt einen sehenswerten Speicher von vier Gigabyte, der Arbeitsspeicher weist ein Volumen von 512 Megabyte auf. Die Uhr ist jedoch nicht dazu geeignet, um auf ihr E-Mails zu schreiben oder Spiele spielen zu können. Für das Galaxy Gear gibt es ungefähr 70 Apps, die extra auf die Uhr zugeschnitten wurden. Mit der Uhr lassen sich eigene sportliche Fortschritte verfolgen. Sie hat ein Gyroskop, das zu Lageerkennung dient, und einen eingebauten Schrittzähler. Wenn man Schilden begegnet, die in einer fremden Sprache verfasst wurden, kann man sie von der Kamera aufnehmen. Die Kamera kann sie nämlich erkennen und übersetzen. Hinter der Idee von Smartwatch ist die Tatsache versteckt, dass man sein Handy nicht mehr aus der Tasche nehmen muss. Beim Samsung ist es den Entwicklern mit dem Galaxy Gear fast vollständig gelungen.

Artikelbild: © Robnroll / Shutterstock

Lies zu diesem Thema auch hier weiter:  UV-Filter, Polfilter, Graufilter & Co: Welche Objektivfilter sind wirklich sinnvoll?