Kategorien
Technik

Bremssattel lackieren – Eine Schritt für Schritt Anleitung

Farbig auffallende Bremssättel gehören zu den optischen Highlights, die man einem Fahrzeug verpassen kann. Wer diese Arbeit nicht in die Hände einer Fachwerkstatt legen möchte, sondern selbst tätig werdenn möchte, sollte sich diese Schritt-für-Schritt Anleitung gründlich durchlesen, um Fehler zu vermeiden und ein sauberes und gutes Ergebnis zu erzielen. Wichtig ist vor allem langsam und konzentriert zu arbeiten und sich nicht zu Hektik hinreissen zu lassen. Somit vermeidet man Fehler und eine Beschädigung der Bremsen bei der Lackierung. Vor allem sollte man vermeiden, dass die restlichen Komponenten der Bremse in Kontakt mit dem Bremssatttelllack gelangen, da sich dies nachhaltig auf die Bremseigenschaften auswirken kann. Bei sachgemäßem Gebrauch des Lackes und einer vorsichtigen Arbeitsweise hingegen kann diese Arbeit auch ohne die Hilfe eines Fachmannes einfach durchgeführt werden.

Für die Lackierung der Bremssättel wird folgendes benötigt:

  • Ein passender Ringschraubenschlüssel
  • Ein Handschleifgerät
  • Eine feine Drahtbürste
  • Atemschutzmaske, Schutzbrille und Handschuhe
  • Bremsenreiniger
  • Bremssattellack ( Grundierung , Härter und Farbe )
  • Ein Pinsel

Den Bremssattel vorbereiten

Als erstes muss der Reifen selbstverständlich entfernt werden. Danach wird die Schraube des Bremssattels mittels des Ringschlüssels gelöst und der Bolzen entfernt. Danach kann der Bremssattel nach oben geklappt werden und in Richtung Stoßdämpfer abgezogen werden. Hierbei ist zu bedenken, dass der Bremssattel nicht vollkommen ausgebaut werden kann, ohne dass die Bremsschläuche gelöst werden. Jedoch bietet der Radkasten an der Stelle genügend Platz und Spielraum, um die Arbeit auch an Ort und Stelle durchführen zu können.

Liegt der Bremssattel nun frei, muss dieser erst einmal gründlich gereinigt werden. Je nach Alter und Zustand des Fahrzeuges kann dabei sowohl ein Bremsenreiniger, als auch das Handschleifgerät zum Einsatz kommen. Gerade bei älteren Fahrzeugen mit entsprechend hoher Laufleistung wird man um eine gründliche Reinigung mittels Handschleifgerät nicht umhin kommen. Hierbei werden alle erreichbaren Teile mit diesem Schleifgerät fein angeschliffen, um sämtliche Spuren und Reste des Bremsstaubes vom Bremssattel zu entfernen. Enge und schwer erreichbare Stellen sollten hierbei mit einer feinen Drahtbürste so lange bearbeitet werden, bis alle Reste beseitigt wurden. Bei dieser Arbeit kommt die oben genannte Schutzausrüstung zum Einsatz.

Der beim Schleifen anfallende Staub ist sehr fein und setzt sich schnell in den Atemwegen fest, daher ist der Einsatz einer entsprechenden Atemschutzmaske mehr als nur empfehlenswert. Auch die Schutzbrille und die Handschuhe sollten getragen werden, um ein Verkleben der Augen durch den Staub zu vermeiden. Trägt man bei dieser Arbeit keine Schutzausrüstung, kann das Ergebnis dieser Arbeit in jedem benutzten Taschentuch wieder gefunden werden. Anschließend kann der Bremssattel nochmals gründlich mit Bremenreiniger behandelt werden, um auch die letzten Spuren der Reinigungsaktion zu entfernen. Erst wenn der Bremsenreiniger sich verflüchtigt hat, kann mit der Lackierung des Bremssattels begonnen werden.

Den Bremssattel grundieren

Zunächst muss die Grundierung auf den Bremssattel aufgetragen werden. Hierbei ist zu beachten, dass die Grundierung genau nach den Angaben des Herstellers angerührt werden sollte, damit die Wirkung erhalten bleibt. Wird zum Lackieren mehr Platz oder Spielraum benötigt, kann man die Bremsleitung am Stoßdämpfer aushängen und sich somit ein wenig mehr Raum verschaffen. Die Grundierung wird in einer dünnen Schicht auf den Bremssattel mit dem Pinsel aufgetragen. Wichtig ist, auch beim Pinsel auf Qualität zu achten. Daher nur neuwertige Ware zu einem ansprechenden Preis verwenden. Lose Pinselborsten im Lack oder der Grundierung können die Optik erheblich negativ beeinflussen. Die Größe des Pinsels sollte dabei so gewählt werden, dass er zum einen eine ausreichende Fläche abdecken kann, ohne dabei zuviel Farbe aufzunehmen. Denn ein Zuviel an Farbe im Pinsel sorgte für ein ungleichmäßiges Ergebnis und führt oftmals zum Verlaufen der Farbe oder der Grundierung.

Die Grundierung wird in mehreren, dünnen Schichten auf den Bremssattel aufgetragen. Dabei ist es wichtig, lange genug zu warten, bis die nächste Schicht aufgetragen wird. Die Grundierung trocknet dabei leider erst sehr langsam ab, so dass dieser Arbeitsschritt ein erhebliches Maß an Geduld erfordert. Nachdem alle Schichten der Grundierung aufgebracht wurden, muss diese genügend Zeit haben in allen Schichten endgültig zu trocken. In dieser Zeit kann man zum Beispiel ohne Probleme den nächsten Bremssattel in Angriff nehmen um die Wartezeit so produktiv wie möglich zu nutzen.

Den Bremssattel lackieren

Ist die Grundierung vollständig getrocknet, kann die Lackierung des Bremssattels beginnen. Auch hierbei sollte das Mischungsverhältnis des Herstellers genau beachtet werden, so dass Lack und Härter im richtigen Verhältnis zueinander stehen. Nur so bekommt der Lack die notwendige Härte um ohne zu splittern auf dem Bremssattel zu verbleiben. Der Lack selber wird hierbei wieder in mehreren, sehr dünnen Schichten auf den Bremssattel aufgetragen. Wie bereits beim Grundieren sollte man darauf achten, dass die vorhandenen Metallischen Kontaktflächen dabei frei bleiben. Der Lack benötigt zwischen den einzelnen Farbschichten ebenfalls eine gewisse Trocknungszeit, so dass sich wiederum um die anderen Bremssättel gekümmert werden kann. Ist nach mehreren Durchgängen eine konsistente und deckende Farbschicht auf den Bremssattel aufgetragen, sollte dieser in aller Ruhe, mindestens jedoch 24 Stunden trocknen und aushärten können. Nach einer gründlichen Sichtinspektion auf Fehler oder Farbunreinheiten kann der Bremssattel nun wieder angebracht werden.

Den Bremssattel wieder einbauen

Um den neu lackierten Bremssattel wieder im Fahrzeug zu verbauen, ist es ausreichend, die Schritte des Ausbaus in umgekehrter Reihenfolge zu vollziehen. Bitte hierbei nicht den ausgehängten Bremsschlauch vergessen, welcher während der Arbeit bewegt wurde. Gerade beim Einbau sollte man nun jedoch besondere Vorsicht walten lassen, um den neue lackierten Bremssattel nicht bereits beim Einbau zu zerkratzen und den Eindruck zu schmälern. Ist der Bremssattel befestigt und der Reifen wieder an das Fahrzeug gebaut, kann zum ersten Mal der Gesamteindruck beurteilt werden. Als optischer Blickfang bewährt sich ein solchermaßen lackierter Bremssattel allemal. Gerade in Kombination mit passend gestalteten Reifen und Felgen wird der Eindruck eines solche lackierten Bremssattels nochmals verstärkt.

Artikelbild: © tarasov / Shutterstock

Lies zu diesem Thema auch hier weiter:  Was sind Dokumentenmanagementsysteme und wofür braucht man sie?