Kategorien
Gesellschaft

Ausbildung zum Animateur – Ein Lächeln ist gewollt

Im Urlaub versüßen aktive Animateure den Urlaubern die Zeit auf einer tropischen Insel. Ein Lächeln gehört zur Arbeitskleidung dazu. Sie arbeiten dort, wo andere Urlaub machen. Es gibt zwar genügend Sonne und Meer, die Animateure wohnen auch im Hotel und machen den ganzen Tag über Sport – doch diese Arbeit ist anstrengend. Es sieht aus, als wäre der Job ein Urlaub, hat aber wenig damit zu tun. Worauf angehende Animateure achten müssen, zeigt der nachfolgende Artikel.

Ein Animateur zu sein ist nicht nur mit Spaß verbunden, schließlich müssen sie dafür sorgen, dass sich die Urlaubsgäste amüsieren. Sie müssen auf die Gäste zugehen, sie einbinden, kreativ sein und diverse Shows organisieren. Als Lohn arbeiten Animateure dort, wo es sonnig und warm ist, und begegnen täglich glücklichen Menschen. Große Reiseveranstalter rekrutieren Animateure ab November für die kommende Saison.

Voraussetzungen

Animateure müssend das 18. Lebensjahr erreicht und Spaß am Umgang mit Menschen haben. Für zurückhaltende, schüchterne Menschen ist dieser Job schwer. Erzieheres Wissen wird für die Betreuung von Kindern ebenfalls gefordert. Wer bereits Kindergruppen im Sportverein betreut hat, der hat bereits gute Chancen. Einen Trainerschein benötigen Sportanimateure nicht. Grundsätzlich müssen Sportallrounder jede Ballsportart gut beherrschen, da sie der Träger des Spiels sind. Je nach Urlaubsort werden zudem Englischkenntnisse vorausgesetzt.

Das Bewerbungsverfahren

Interessierte können sich direkt bei den Reiseveranstaltern oder auch bei Agenturen bewerben. Die Bewerber werden zu einem Casting eingeladen, wo sie sich vorstellen können. Dort müssen sie beispielsweise mehrere Minuten lang eine Gruppe unterhalten. Um den Test zu bestehen, können die Bewerber eine Aerobic-Einlage hinlegen oder einen Song vortragen. Die Wahl bleibt ihnen überlassen. Die Reiseveranstalter wollen bei dieser kleinen Probe sehen, wie gut die Bewerber mit anderen, fremden Menschen interagieren. Andere Veranstalter setzen dagegen auf ein persönliches Gespräch, um die passenden Animateure auszusuchen.

Arbeitskleidung

Animateure tragen in der Regel Teamkleidung. Die Workwear zu günstigen Preisen zahlen sie zu einem geringen Anteil selbst. Nach Abschluss der Saison können sie die Teamkleidung sogar behalten. Je nach Reiseveranstalter besteht die Arbeitskleidung aus Polo-Shirts, Tanktops oder Muskelshirts, kurzen Hosen, einer langen Cargo-Hose, Badesachen, einer Kapuzenjacke, Caps und Jacken. Die Farben sind von Reiseveranstalter zu Reiseveranstalter verschieden.

Artikelbild: © haveseen / Shutterstock