Kategorien
Wer ist?

LeBron James – bester Basketballer seiner Zeit

LeBron James, auch King James genannt, gilt als der beste Basketballer seiner Zeit. Am 30. Dezember 1984 in Akron, Ohio, geboren spielt er seit 2003 für die nordamerikanische Profiliga NBA. Seit 2010 ist er bei den Miami Heat unter Vertrag. In der Saison 2007/2008 war LeBron James mit durchschnittlich 30 Punkten der beste Werfer der NBA. Mittlerweile schafft der Superstar nicht mehr so viele Punkte, doch seinen Angaben zufolge leistet er viel mehr in der Defensive und ist mehr auf den Sieg seiner Mannschaft fixiert, als eine hohe Punktzahl zu erzielen.

90 Millionen US-Dollar für einen Teenie

LeBron James spielte 2003 bei den Cleveland Cavaliers. Selten zuvor wurde ein Basketballspieler so viel gelobt, wie LeBron James. Viele Menschen sahen den neuen Michael Jordan im damals 18-jährigen LeBron James. Trotz dem Hype um seine Person versuchte der designierte NBA-„Rookie of the Year“ seine Ruhe zu bewahren. Ende Juni 2003 sicherten sich die Cleveland Cavaliers mit viel Brimborium den besten Nachwuchsspieler des Landes im Draft, einer alljährlichen Talentbörse. In seiner Schulmannschaft markierte LeBron James regelmäßig über die Hälfte aller Punkte und erledige nahezu im Alleingang die gegnerischen Teams. Das Potenzial des jungen Amerikaners erkannte auch die Sportartikelfirma Nike, die ihm einen Vertrag in Höhe von 90 Millionen Dollar spendierte. Einzige Bedingung: Er musste die kommenden sieben Jahre ihre Produkte tragen. Sonny Cavaro rechtfertigte die gigantische Investition mit der Begründung, dass in seinem Alter kein Spieler in den letzten 37 Jahren besser als er war. Cavaro war einst für den ersten Vertrag mit Michael Jordan verantwortlich.

Seine schwere Kindheit

Bis zum Aufstieg musste LeBron James viele Hindernisse überwinden. Als seine Mutter ihm das Leben schenkte, war sie gerade Mal 16 Jahre jung. Kurz nach der Geburt verschwand der Kindsvater und Glorie Marie James musste ihren Säugling durch Gelegenheitsjobs finanzieren. Die Unterkünfte waren baufällige Apartments, diverse Wohnungswechsel im Jahr waren keine Seltenheit. Auch der regelmäßige Besuch einer Schule war etwas, was sich LeBron James nicht leisten konnte. James‘ Mutter musste schließlich eingestehen, dass sie sich nicht länger um den Jugendlichen kümmern konnte, und gab ihn aus diesem Grund in die Hände einer Pflegefamilie. Durch das normale Familienleben bei den neuen Eltern verbesserten sich LeBrons schulischen Leistungen spürbar. Sein Adoptivvater entdeckte schnell das Talent des Jungen für Basketball. Gleich im ersten Spiel für seine Schule erzielte LeBron James 15 Punkte. Dank ihm gewann das Team vier Monate später die Meisterschaft des Bundesstaates.

LeBron James – Attraktion der St. Vincent – St. Mary High School

Mit dem Sieg der Meisterschaft wurde LeBron James zur Attraktion seiner High School und fortan unter dem Namen „King James“ bekannt. Die Heimspiele der „Irish“ wurden in einer 6.000 Zuschauer fassende Halle verlegt, deren Sitzplätze stolze 100 Dollar kosteten. Ohne mühe punktete King James in jedem Spiel und warf einen Korb nach dem anderen nahezu im Alleingang. Spektakuläre Pässe boten einen besonderen Augenschmaus für die Zuschauer. Laut Cavaliers-Coach Paul Silas liebten ihn seine Mitspieler, well er den Ball sehr gerne abgab. In Windeseile verbreitete sich die Nachricht über das neue Basketballtalent. Der Sportsender ESPN übertrug seit 13 Jahren zum ersten Mal wieder ein Highschool-Spiel live im ganzen US-Fernsehen. 19.000 Fans kamen in die Gund-Arena in Cleveland während des Drafts. Sie feierten eine große Party, als der Team-Besitzer Gordon Gund LeBron James das Trikot mit der Nummer 23 überreichte. Während seiner aktiven Zeit trug bereits die Basketballlegende und James‘ Vorbild Michael Jordan diese Nummer.

LeBron James verzichtete auf die College-Karriere

Der Verzicht auf die College-Ausbildung war wenig überraschend. LeBron James bevorzugte den Direkteinstieg in die NBA. Der Einstieg in die NBA war nicht einfach, doch LeBron James stieg zu den besten Spielern seiner Generation auf. In seiner bis dato erfolgreichsten Saison 2007/2008 erzielte er durchschnittlich 30 Punkte. In seinem vergangenen Spiel siegte Miami Heat mit 88:86 Punkten einen 2:1-Erfolg in der Best-of-Seven-Serie. James gelangen 17 Punkte, was für ihn etwas unterdurchschnittlich ist. Jedoch ist er bei den Miami Heat ein ganz anderer Spieler, er muss nicht mehr so viele Punkte machen. Stattdessen ist LeBron James überall und kann alle fünf Positionen in der Abwehr verteidigen.

http://www.youtube.com/watch?v=cdtejCR413c

Artikelbild: Creative Commons by Craig Hatfield / Flickr.com

Lies zu diesem Thema auch hier weiter:  Sexy Cora - eine menschliche Tragödie