Kategorien
Technik

Fahrradzubehör für iPhone-Besitzer

Die Technik entwickelt sich stets weiter. Halt in irgendeiner Beziehung wird dabei nicht mehr gemacht. Alleine das Fahrrad hat sich im Laufe der letzten Zeit stark verändert. Elektroräder in stark in Kommen und finden großen Anklang. Dieser Anklang ist fast so groß wie dem Nutzen von einem iPhone. Wer ein iPhone hat, möchte dieses natürlich auch überall mit hinnehmen. Doch bei der Fahrradtour könnte das iPhone herunterfallen und kaputt gehen. Zusätzlich ist es vom Gesetz her verboten bei der Fahrt mit dem Fahrrad zu telefonieren. Wer erwischt wird, muss mit einer Geldstrafe rechnen. Mit dem Fahrradzubehör von Biologic Biker Mount wird es aber nicht mehr passieren.

Was ist das Biologic Biker Mount?

Bei diesem Produkt handelt es sich um eine Halterung für das iPhone am Fahrrad. Zu finden ist diese spezielle Halterung in der Kategorie Fahrradzubehör. Befestigt wird das Fahrradzubehör direkt am Lenkrad. Bei der Befestigung sollte es so angebracht werden, dass eine Bedienung jederzeit möglich ist. Linkshändler bringen die Halterung also Links an und Rechtshändler rechts. Es wurde so entwickelt, dass das iPhone einen optimalen Halt am Fahrrad hat und selbst Erschütterungen standhält. Das Gehäuse ist aus Kunststoff gefertigt und schützt das iPhone auch vor Wind, starker Sonneneinstrahlung, Staub sowie vor Regen. Trotz des Kunststoffgehäuses ist es möglich das iPhone bei der Fahrt, zu bedienen. Wer möchte, kann sich zusätzlich eine App für die Fahrradtour herunterladen. Damit kann das iPhone dann auch die Fahrgeschwindigkeit wiedergeben oder gleichzeitig als Navi dienen.

Es ist nicht zu Empfehlen die Halterung für andere Handymodelle zu nutzen, da es genau auf das iPhone abgestimmt ist. Andere Modelle könnten bei der Fahrt halt verlieren und sich aus der Halterung lösen. Preislich gesehen liegt das Zubehör im Schnitt bei 50 Euro. Wer jedoch sein iPhone immer dabei haben möchte, sollte sich dieses Fahrradzubehör holen.

Artikelbild: © Ollyy / Shutterstock

Lies zu diesem Thema auch hier weiter:  Wie man auf der Messe einen guten Eindruck macht