Was ist unter IT-Sicherheit zu verstehen?

Die IT-Sicherheit umfasst Maßnahmen wie zum Beispiel den Schutz einzelner Daten und die Absicherung von Rechenzentren und Cloud-Diensten. Die IT-Security ist Bestandteil jeder Planung und Maßnahme und ist wichtig für die Compliance in einem Unternehmen.

Des Weiteren kann man unter IT-Sicherheit alle Planungen, Maßnahmen und Kontrollen verstehen, welche die IT schützen. Ferner geht es bei der IT-Sicherheit auch darum, die Informationen vertraulich zu gestalten und die Integrität der Informationen und Systeme sowie die Verfügbarkeit der Informationen und Systeme sicherzustellen. Der Schutz der IT-Systeme vor einem Ausfall ist dabei entscheidend, um einen Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten.

Worum geht es bei IT-Sicherheit?

Bei der IT-Sicherheit geht es aber weniger um personenbezogene Daten, sondern um alle Arten von Informationen, die zu schützen sind. Es geht dabei viel mehr um die Arten von Informationen, die geschützt werden sollen. Jedoch sollte man sich auch nicht darunter vorstellen, dass man IT-Sicherheit als die reine Informationssicherheit versteht. Schließlich sollen auch alle Systeme geschützt werden, mit denen die Informationen gespeichert und in Anspruch genommen werden.

Darüber hinaus schützt die IT-Sicherheit die Vernetzung auch bis ins Internet. Sämtliche Endgeräte arbeiten heute kaum noch selbstständig. Viele Geräte und Anwendungen sind über Netzwerke miteinander verknüpft. Dabei geht die Vernetzung in vielen Fällen auch über das firmeninterne Netzwerk hinaus. Damit aber die Sicherheit der Vernetzung gewährleistet wird, muss man auch an die Sicherheit an Cloud-Diensten denken. Mittlerweile ist es so, dass viele Unternehmen ihre Anwendungen und IT-Ressourcen in die Cloud verlagern.

Gefahren im World Wide Web

Die Tatsache, dass das Internet heute der Standard in vielen Geschäftsbetrieben ist, führt dazu, dass neue Risiken und Gefahren berücksichtigt werden müssen. Es müssen mögliche Cyber-Bedrohungen und Hackerangriffe auf IT-Systeme in Kauf genommen werden. Es gilt daher sich umfassend zu schützen.

Schließlich ist die IT-Sicherheit immer dann bedroht, wenn Schwachstellen aufgezeigt werden können. In der IT gebe es auch keine hundertprozentige Sicherheit. Allerdings muss die IT-Security so umfassend wie möglich ausgelegt sein, um so gut wie möglich geschützt zu sein.

Natürlich stehen auch die Anwender im Fokus der IT-Sicherheit. Schließlich können Informationen und IT-Systeme nur geschützt werden, wenn legitimierte Nutzer die System nutzen. Der Nutzer bekommt eine digitale Identität mit definierten Berechtigungen. Daher spielt auch das „Identity- und Access-Management (IAM) eine große Rolle in der IT-Sicherheit. Somit ist die IT-Sicherheit ein sehr umfassender Begriff, der aber für jedes Unternehmen wichtig sei.

Artikelbild: onephoto / Bigstock.com

Dieser Beitrag wurde in der Kategorie Technik veröffentlicht.