Bildungsreise zu den deutschen Solarkraftwerken

Das Thema Solarstrom ist neuerdings ja in aller Munde. Denn gerade in Deutschland ist das Bewusstsein um die nachhaltige Stromgewinnung sehr groß. So haben viele Hausbesitzer oder Bauherren auch schon darüber nachgedacht, ein Solarmodul auf dem Dach ihres Eigenheims anbauen zu lassen. Doch mit den Einzelheiten zum Thema Solarstrom kennen sich die meisten Verbraucher nicht aus. Warum also nicht das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden und deutsche Solarkraftwerke mal auf einer Bildungsreise besichtigen?

Solarkraftwerke im Überblick

Bei allen Arten von Solarkraftwerken geht es generell darum, die Sonnenstrahlen einzufangen, deren elektrische Energie zu bündeln und dann in Strom umzuwandeln. Dabei kann dies auf die unterschiedlichsten Arten geschehen, wobei die Stromgewinnung durch konzentrierende Spiegelflächen sehr beliebt ist. Dies ist sowohl bei den sogenannten Parabolrinnen, Parabolspiegeln als auch dem Heliostaten-Solarturmkraftwerk der Fall. Dabei wird bei allen drei das einfallende Sonnenlicht zentral in einen Absorber gebündelt und die dadurch entstehende Hitze oder der dadurch entstehende Dampf können dann zur Stromerzeugung genutzt werden.

Weiterhin gibt es außerdem die Möglichkeit der Stromgewinnung in einem Solarteichkraftwerk, wobei man sich die Eigenschaften eines flachen Salzsees mit verschiedenen Salzschichten zu Nutze macht. Vom Prinzip her wird dabei die Wärme, die am Grund des Salzsees entsteht, in Strom umgewandelt. Dabei unterscheiden sich diese verschiedenen Solarkraftwerkarten in ihrem Wirkungsgrad sowie in dem anfallenden Investitionsaufwand.

In Deutschland dominieren allerdings die sogenannten Photovoltaikkraftwerke, da diese sich auch für etwas sonnenärmere Gebiete sehr gut eignen. Das Prinzip der Stromgewinnung ist dabei ähnlich wie der Mechanismus bei der Photosynthese.

Solarkraftwerke in Deutschland

Angesiedelt sind die Solarkraftwerke in Deutschland besonders in Sachsen oder Bayern und die folgenden Orte gehören alle zu Solarkraftwerkstandorten: Arnstein, Mühlhausen/ Sulz, Velburg, Königsbruck, Borna, Espenhain, Pocking, Dietersburg und Oberndorf am Lech. Wer also eine solche Bildungsreise unternehmen will, den wird es in eine dieser Städte ziehen. Je nach weiteren Interessen der Reisenden, lohnt es sich also sich vorher zu informieren, welche weiteren Sehenswürdigkeiten oder Ausflugsangebote die jeweiligen Städte für Touristen noch bereithalten.

Borna beispielsweise ist eine große Kreisstadt in Sachsen, die nur etwa 30 km südlich von Leipzig liegt. Wer also hierhin einen Bildungsausflug machen möchte, dem steht trotzdem das reichhaltige kulturelle Angebot der Stadt Leipzig zur Verfügung. Das bayerische Pocking hingegen ist nur 25 km südwestlich von Passau gelegen und ist zudem als ein Hauptort der Pferdezucht in der Region bekannt. Und so lässt sich eine Bildungsreise zu einem deutschen Solarkraftwerk also auch hier noch mit Unternehmungen zu anderen Interessen verbinden.

Artikelbild: spes / Bigstock.com

Dieser Beitrag wurde in der Kategorie Urlaub veröffentlicht.

Schreibe uns einen Kommentar

Required