Die Reeperbahn in Hamburg

Die Hamburger Reeperbahn ist wohl den meisten Menschen ein Begriff und vielleicht auch ein Albtraum. Dabei hat die bunte und aufreizende Meile mehr zu bieten als nur Anrüchiges. Denn die sündige Straße beherbergt auch viele Clubs und Diskotheken der Stadt sowie alteingesessene und urige Kneipen. Die berühmten Beatles kamen hier schon zu ihren ersten Erfolgen und Musik und Entertainment ist auch immer noch ein wichtiger Bestandteil dieser Straße. Von Musicals über Theater und Comedies wird hier alles geboten. Wenn man also als eventuelle zart besaitete Person davon absehen kann, dass es auf der Reeperbahn zuweilen auch sündig zugeht, dann kann man im Vergnügungsviertel viel Spaß haben und bestens unterhalten werden.

Die Reeperbahn als Touristenattraktion

Die rund einen Kilometer lange Straße im Herzen der Hamburger Altstadt hat sich in der Tat als Touristenmagnet entpuppt. Die Anfänge dieser Vergnügungsmeile sind bis ins 17. Jahrhundert zurückzuverfolgen, wo sich hier bereits Kleinkunsttheater und Restaurants ansiedelten. Im 18. Jahrhundert wurde der Spielbudenplatz, der auch heute noch so heißt, dann mit Jahrmarkt- und Theaterbuden bestückt, die Getränke und Akrobatik sowie andere Vorführungen boten. Auch heute versammeln sich die Theater und Musicals noch um diesen Platz. Momentan gibt es beispielsweise "Kinky Boots" zu bestaunen.

Darüber hinaus ist die Reeperbahn für Touristen auch deshalb so interessant, weil man hier echten Multikulti erleben kann. Durch die Hafennähe und die damit hier einkehrenden Seemänner heißt die Reeperbahn so regelmäßig Menschen aus allen Ecken der Welt willkommen. Auch wenn die sündige Meile doch gerade dafür bekannt ist, dass hier das sogenannte älteste Gewerbe der Welt beherbergt, welches sogar eine eigens abgetrennte Straße hat, die von dort nicht arbeitenden Damen nicht betreten werden darf, so ist die Reeperbahn mittlerweile auch wieder zum Anziehungspunkt für die Hamburger selbst geworden. Denn einen Cocktail trinken gehen oder die Nacht durchtanzen und -feiern kann man hier eben immer noch sehr gut.

Umliegende Attraktionen

Doch auch wer sich als Tourist vielleicht nur begrenzt wohl fühlt auf der Reeperbahn, der kann sich in ihrer Umgebung trotzdem bestens vergnügen. Die bereits genannte Hafennähe lädt Besucher zum Bummel entlang der Ladungsbrücken ein, so diese bei schönem Wetter auch nett draußen sitzen können und in einem der zahlreichen Beach Clubs wie Strand Pauli den Abend nett ausklingen lassen können. Auf dem Heiligengeistfeld gibt es mehrmals jährlich eine weitere Attraktion in Form des Hamburger Doms, welcher immer rund einen Monat andauert. Hier handelt es sich um einen großen Jahrmarkt, bei dem man sowohl Zuckerwatte und gebrannte Mandeln essen als auch Achterbahn und Riesenrad fahren kann. In den Seitenstraßen, die von der Reeperbahn abführen und in St. Pauli gelegen sind, siedeln sich zudem immer edlere Restaurants und Bars an, so zum Beispiel das noble East. Und auch durch diese Vielfältigkeit hat das Vergnügungsviertel St. Pauli also für jeden Geschmack etwas zu bieten - ob Peep-Show oder Karaoke-Kneipe, hier steppt immer der Bär!

Artikelbild: Rangzen / Bigstock.com

Dieser Beitrag wurde in der Kategorie Urlaub veröffentlicht.