Jura-Kaffeevollautomat: Lebensdauer mit Ersatzteilen verlängern

Kaffeevollautomaten sind praktische Geräte, die in immer mehr deutschen Haushalten zu finden sind. Sie sind in der Lage, Kaffee und Kaffeegetränke auf Knopfdruck zuzubereiten. Diese einfache Handhabung hat Kaffeevollautomaten so beliebt gemacht.

Die Beliebtheit des Kaffeevollautomat nimmt zu

Auch wenn der Filterkaffee nach wie vor die beliebteste Zubereitungsart für Kaffee ist, nimmt die Anzahl der Benutzer jährlich ab. Der Filterkaffee hat in den vergangenen Jahren kräftig Konkurrenz bekommen und wird immer stärker von alternativen Zubereitungsarten verdrängt. Die nachfolgende Tabelle zeigt, wie sich die Zubereitung von Kaffee in den vergangenen drei Jahren verändert hat (Angaben = Personen in Millionen):

Jahr Filter- kaffee Löslicher Kaffee Pad-/ Kapselautomat Kaffee- vollautomat Espresso- kanne
2012 44,29 9,31 13,79 9,38 4,15
2013 43,42 9,38 14,41 9,66 4,17
2014 42,33 9,26 15,31 10,19 4,23

Quelle: IfD Allensbach

Wie aus der Tabelle abzulesen ist, geht die Anzahl der Menschen, die den klassischen Filterkaffee nutzen, langsam zurück. Auf der anderen Seite nimmt die Anzahl der Nutzer eines Vollautomaten zu. Zu dieser Erkenntnis kommt auch das weltweit größte Marktforschungsunternehmen GfK in seiner Studie »Elektrogerätemarkt wächst im vierten Quartal«.

Eine andere Studie des GfK zeigt, dass sich fünf Hersteller auf dem deutschen Markt der Kaffeevollautomaten durchgesetzt haben. Zwei davon besitzen gemeinsam mehr als die Hälfte des deutschen Marktes:

  • De’Longhi: 28,7 %
  • Jura: 22,6 %
  • Saeco: 17,4 %
  • Siemens: 6,5 %
  • Bosch: 6,1 %

Pflege und Ersatzteile verlängern die Lebenszeit

Auch wenn die Bedienung eines Kaffeevollautomaten simpel ist, können die Apparate nur mithilfe einer ordnungsgemäßen Pflege ihren Dienst verrichten. Die Kaffeemaschine benötigt eine regelmäßige Reinigung und Entkalkung. Ohne die Instandhaltung verliert nicht nur der Kaffee an Geschmack, auch die Maschine kann nicht mehr ordnungsgemäß arbeiten.

Damit die Maschinen auf Knopfdruck arbeiten können, arbeitet in ihrem Inneren ein kompliziertes System. Je mehr Bauteile und Funktionen eine Maschine besitzt, desto anfälliger ist diese. Sobald die Garantie von in der Regel zwei Jahren abläuft, muss der Besitzer für anfallende Reparaturen zahlen. Kleine Defekte, die das Auslaufventil, die Dichtung, Brüheinheit oder das Mahlwerk betreffen, kann man häufig selbst reparieren. Passende Ersatzteile für einen Kaffeevollautomaten von Jura findet man unter der folgenden Adresse: https://komtra.de/jura-ersatzteile.html. Darüber hinaus sind auf YouTube zahlreiche Reparaturanleitungen für alle gängigen Kaffeevollautomaten zu finden.

Wartungsarbeiten: Damit es nicht erst zur Fehlfunktion kommt

Die beste Möglichkeit, eine Reparatur zu umgehen, ist es, umfassende Wartungsarbeiten zu betreiben - so, wie so auch vom Hersteller verlangt werden. Zu den wichtigsten Wartungsarbeiten gehört die Entkalkung des Kaffeevollautomaten, wobei einige moderne Geräte diesen Prozess mit Entkalkungstabletten praktisch automatisch ausführen. Kalk ist im Grunde eine natürliche Folge, die durch den Betrieb der Maschine entsteht. Bekämpft man diesen nicht, kommt es früher oder später zur Verstopfung des Geräts. Wer keine Wartungsarbeiten gegen Kalk ausführt, riskiert unter Umständen auch seine Garantie. Glücklicherweise besitzt jeder moderne Kaffeevollautomat ein passendes Programm zur Entkalkung. Während des Programms wird die Maschine mehrere Zyklen durchgespült. Dieses Entlastungsprogramm sollte man in regelmäßigen Abständen durchführen. Wie oft genau entnimmt man dem Handbuch des Geräts.

Eine weitere Wartungsarbeit fällt bei der Brüheinheit eines Kaffeevollautomaten an. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen verschiedenen Vollautomaten:

  1. Geräte mit fest eingebauter Brüheinheit
  2. Geräte mit herausnehmbarer Brühgruppe
  3. Geräte mit automatischer Reinigungsfunktion
  4. Geräte, die manuell gereinigt werden müssen

Die Brühgruppe ist der Teil der Maschine, in die Kaffeepulver gepresst und die von Wasser durchflossen wird. Jede Brühgruppe enthält ein Sieb, der im Laufe der Zeit verschmutzt. Ohne eine Reinigung tritt Kaffee nur noch langsam aus. Es ist empfehlenswert, die Brühgruppe wöchentlich zu reinigen, wenn man jeden Tag Kaffee trinkt. Gelegenheitstrinker können die Reinigung alle zwei bis drei Wochen ausführen.

Artikelbild: © Peter Bernik / Shutterstock

Dieser Beitrag wurde in der Kategorie Essen und Trinken, Technik veröffentlicht.