Einfache Tipps, wie Sie lernen „NEIN“ zu sagen…

Wir erleben es im Alltag, bei der Arbeit oder zu Hause mit dem Partner. Aber auch im Kreise unserer Freunde und unserer Familie ist dieses Problem häufig anzutreffen. Keiner sagt es gerne und die Meisten viel zu selten. Könnten Sie beispielsweise nein sagen, wenn sich ein guter Freund erneut bei Ihnen Geld leihen möchte und sie vorher schon wissen das Sie es nie zurück bekommen werden? Oder Ihre Kinder das x-te Mal einen Vorschuss auf ihr Taschengeld von Ihnen verlangen? Oder noch eine Option, sie werden zu einem Familienessen eingeladen und wissen das der Abend definitiv mit Streitigkeiten endet?

In genau diesen Situationen passiert es oft, dass wir zu etwas „Ja“ sagen was wir eigentlich nicht wollen und letzten Endes dann wieder bereuen. Mit diesem Artikel möchten wir Ihnen verschiedene Wege und Möglichkeiten aufzeigen wie es auch für Sie leichter werden kann, selbstbewusst ein „Nein“ zu formulieren.

Nehmen Sie sich die Zeit...

...um die Situation zu analysieren. Ein häufiges Problem besteht darin, dass wir uns nicht mehr die Zeit nehmen über eine herangetragene Bitte nachzudenken, dies hat zur Folge, das wir uns überrumpeln lassen und uns hinterher ärgern. Nehmen sie sich ruhig die Zeit und sagen Ihren gegenüber das Sie ein paar Minuten Bedenkzeit wünschen.

Während der Bedenkzeit konfrontieren Sie sich selbst einmal mit folgenden Fragen:

  • Was genau wird hier von mir gefordert und erwartet?
  • Soll ich eine schwere Arbeit erledigen, oder handelt es sich lediglich um einen kleinen Gefallen der nicht viel Zeit in Anspruch nimmt?
  • Ist mir diese Arbeit zuwider? Oder stellt es für mich kein Problem dar?
  • Hab ich überhaupt genügend Zeit dazu?

Auch die Tatsache in welchem Verhältnis Sie zu der Person stehen, die Sie um etwas gebeten hat, sollten Sie nicht außer Acht lassen und in Ihre Überlegungen mit einbeziehen.

Es gibt die unterschiedlichsten Beweggründe und Auslöser warum wir einer Bitte häufig nachkommen, auch wenn wir eigentlich keine Lust dazu haben. Zum einen ist vielleicht die Angst vorhanden nicht mehr gemocht zu werden oder aber Sie möchten einer direkten Konfrontation aus dem Weg gehen die eventuell unangenehme Konsequenzen zur Folge haben könnte. Möglicherweise haben Sie auch einfach Angst davor Ihr gegenüber könnte sie für kalt, herzlos oder egoistisch halten.

Jeder kennt das Gefühl, das einen beschleicht, wenn man einem Freund, Familienangehörigen oder dem eigenen Partner eine Bitte abschlagen musste, das schlechte Gewissen oder gar Schuldgefühle machen sich in uns breit. Hier sollten Sie nochmal reflektieren und darüber nachdenken warum Sie „Nein“ gesagt haben. Sie sollten ruhig zu Ihrer Entscheidung stehen.

Auch Sie haben sich sicherlich schon mal ein „Nein“ zu hören bekommen und sind auch darüber hinweggekommen. Wenn Sie sich mit den Gründen und Ihren Ängsten konfrontieren, und damit auseinandersetzten warum Sie Probleme damit haben ein „Nein“ zu formulieren, kann Ihnen dies helfen Ihre Entscheidungen sorgfältiger zu überdenken und in Zukunft selbstbewusster zu agieren.

Artikelbild: © Fotyma / Shutterstock

Dieser Beitrag wurde in der Kategorie Gesellschaft veröffentlicht.