Dumm gelaufen?! – Dann hilft das Blasenpflaster

Okay, sind wir mal ehrlich. Die Füße sind für viele Menschen wichtige Begleiter. Schließlich tragen sie uns in guten und in schlechten Zeiten durchs Leben. Doch leider vergessen wir viel zu oft, dass auch unsere Füße eine wunderschöne und erholsame Pflege brauchen. Die Füße erscheinen uns nicht wichtig genug, um ihnen auch eine entsprechende Pflege zu gönnen. Sie werden einfach vergessen. Spätestens, wenn uns dann aber die Füße schmerzen, erinnern wir uns wieder an sie. Meist ist dies der Fall, beim Laufen einer Blase. Sehr häufig tritt dieses Phänomen bei neuen oder engen Schuhen auf. Es drückt, zwickt und schmerzt. Und dann irgendwann hat sich eine Blase gebildet. Sieht nicht nur unschön aus, sondern tut auch noch weh. An Schuhe tragen, mag dann wohl niemand denken. Vielmehr möchte Mann oder Frau seinen Füßen dann ein wenig Ruhe und Freiraum gönnen. Doch barfuß ins Büro oder auf Straße kommt nicht gut an. Zum Glück gibt es aber solch bahnbrechende Erfindungen, wie das Blasenpflaster.

Blasenpflaster – Die Retter in der Not

Die eigentlichen Blasen an den Füßen sind in Wahrheit gar keine Verletzung, sondern vielmehr eine Schutzreaktion der Haut. Durch die wiederholenden Reibungen und dem ständigen Druck kommt es zu Druck- und Reibepunkten. Dadurch lösen sich die verschiedenen Hautschichten ab. Auf diese Weise bildet sich ein Hohlraum, der sich dann mit Gewebeflüssigkeit füllt. So entsteht eine Blase, die auch als Polster angesehen werden kann. Die Blase dient in diesem Fall als Schutz der unteren Hautschichten. Allerding empfindet der Mensch die Berührung der Blase als Schmerz.

Blasenpflaster – Vorbeugung oder Nachsorge?

Blasenpflaster sollten nicht nur als Erstversorgung bei einer Blase genutzt werden. Auch zur Regeneration können die kleinen Hilfsmittel nützlich sein. Darüber hinaus wird durch das Blasenpflaster auch die wunde Haut viel besser geschützt. Aber auch vorbeugend sind Blasenpflaster sehr sinnvoll. An Druckstellen können mit Hilfe der Blasenpflaster die ungeliebten und schmerzhaften Blasen erst gar nicht entstehen. Weiterhin sollte aber auch auf die richtige Schuhwahl geachtet werden. Sehr häufig treten Blasen auch beim Sport auf. Das liegt mitunter daran, dass die Sportschuhe in der gleichen Größe, wie die normalen Schuhe gekauft werden. Dabei bedenken die meisten Menschen aber nicht, dass sich durch den Sport der Fuß „ausdehnt“ und mehr Platz braucht. In einem zu engen Schuh kann es aus diesem Grund, durch die Belastung, sehr schnell zu einer Blasenbildung kommen.

Artikelbild: © Vladimir Gjorgiev / Shutterstock

Dieser Beitrag wurde in der Kategorie Gesundheit veröffentlicht.