Ab wie vielen Bäumen spricht man von einem Wald?

Besonders im Herbst nutzen viele naturverbundene Menschen die Wälder in ihrer Umgebung, um sich bei einem ausgiebigen Spaziergang zu erholen. Dabei taucht bei manch einem eventuell die Frage auf, ab wie vielen Bäumen man von einem Wald spricht. Generell kann man sagen, dass ein Wald immer auch ein komplettes Ökosystem darstellt. Deshalb kann man dies eigentlich gar nicht so genau sagen und festlegen. Im Allgemeinen kann man aber sagen, das wohl eine Ansammlung von zum Beispiel 10 Fichten noch keinen Wald ausmachen. Das Gesetz macht dabei schon genauere Angaben.

Nach einer ökologischen Definition ist ein Wald ein stark vernetztes Sozialgebilde der chemischen, biologischen und physikalischen einzelnen Bestandteile. In Österreich werden sogar noch genauere Angaben gemacht. Demnach ist ein Wald eine mit Holzgewächsen bestockte Grundfläche, soweit die Bestockung mindestens eine Fläche von 1.000 m² und eine durchschnittliche Breite von 10 m aufweist. Es ist also sehr wichtig, welchen Zweck eine bestimmte Fläche erfüllt. Nicht die Anzahl der Bäume ist entscheidend, sondern wozu die jeweilige Fläche verwendet, wird auf dem sich die Bäume befinden. Die verschiedenen Bäume auf einem bestimmten Parkplatz in der Stadt oder auf anderen Parkanlagen in der Stadt sind daher noch kein Wald im Sinne des Gesetzes.

Artikelbild: © Bernard Hedderman / Shutterstock

Dieser Beitrag wurde in der Kategorie Umwelt, Wieso? Weshalb? Warum? veröffentlicht.